In Cottage Garden begeben sich die Spieler unter die Gärtner. Runde für Runde bestellen sie Blumenbeete und sammeln so Punkte. Wer dabei besonders geschickt vorgeht und wem das Glück dabei ein wenig hold ist, der räumt die meisten Punkte ab.

Ins Spielgeschehen startet jeder Spieler mit einem Pflanztisch, auf dem er seine erreichten Punkte festhalten kann. Weiter erhält jeder Spieler zwei Beete, auf denen bereits die wichtigen, Punkte bringenden Blumentöpfe und Pflanzglocken abgebildet sind. In der Tischmitte liegt der Spielplan, die Gärtnerei, auf der zahlreiche Blumenplättchen liegen.

Ist ein Spieler am Zug, kann er sich ein Blumenplättchen aus der Gärtnerei nehmen und auf einem seiner Blumenbeet ablegen. Dabei sollte er darauf achten, dass die leeren Flächen des Beetes gefüllt und die darauf abgedruckten Blumentöpfe und Pflanzglocken nicht überdeckt werden. Denn nur diese bringen bei der Wertung des Beetes die wichtigen Punkte. Einzelne leere Flächen auf einem Beet kann der Spieler mit separaten Blumentöpfen- oder Katzenplättchen ausfüllen. Ist ein Beet fertig, erhält der Spieler sofort Punkte, die er auf dem Pflanztisch markiert.

Zur Markierung der Spielrunden und der jeweils aktiven Blumenreihen, wird ein großer Würfel Runde für Runde um den Spielplan bewegt. Das ist der Gärtner. Ist er einmal komplett um den Spielplan gewandert, wird der Würfel eine Ziffer weitergedreht. Erreicht er die Ziffer sechs, wird das Spielende eingeläutet. Jetzt müssen die Spieler aufpassen, denn in der Schlussrunde gibt es erstmals auch Minuspunkte. Gewinner ist am Ende der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Edition Spielwiese
Spielautor: Uwe Rosenberg
Erscheinungsjahr: 2016

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 1 – 4 Spieler
Spielzeit: 60 Minuten

Cottage Garden online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör von Cottage Garden

Spielzubehör von Cottage Garden.
Spielzubehör von Cottage Garden.
  • 1 doppelseitiger Spielplan
  • 9 doppelseitige Blumenbeete
  • 4 Pflanztische für die Wertungen (je 1 pro Spieler)
  • 12 orange Würfel (je 3 pro Spieler)
  • 12 hellblaue Würfel (je 3 pro Spieler)
  • 1 grüner Würfel
  • 36 Blumenplättchen
  • 30 runde Katzen-Plättchen
  • 16 runde Blumentopf-Plättchen
  • 2 Bienenkorb-Plättchen
  • 1 großes Sonnenschirm-Plättchen
  • 1 Schubkarre

Ausführliche Spielregeln zu Cottage Garden

Spielvorbereitungen

Die Spielerauslage zu Beginn des Spiels.
Die Spielerauslage zu Beginn des Spiels.

Jeder Spieler erhält einen Pflanztisch, je drei orangene und hellblaue Marker, zwei Blumenbeete und zwei Katzen-Plättchen. Den Pflanztisch legt er vor sich ab, die orangenen und hellblauen Marker werden auf die entsprechenden Startfelder gelegt. Die beiden Blumenbeete werden so ausgelegt, das je eine helle und eine dunkle Seite vor dem Spieler liegt. Die beiden Katzen-Plättchen legt er daneben – in seinen eigenen Vorrat.

Die Gärtnerei und zusätzliche Marker.
Die Gärtnerei und zusätzliche Marker.

Der große Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Das ist die Gärtnerei. Auf die 16 Felder des Plans werden beliebige Blumenplättchen gelegt, eines pro Feld. Je nach Spielerzahl wird der große, grüne Würfel, der Gärtner, auf sein Startfeld gelegt. Neben der Gärtnerei werden nun alle übrigen Blumentopf- und Karten-Plättchen, der Sonnenschirm und die Bienenstöcke gelegt. Weiter wird ein Blumenbeet mit der hellen Seite nach oben daneben platziert.

Die Schubkarre und der Pflanzennachschub.
Die Schubkarre und der Pflanzennachschub.

Die Schubkarre wird neben das Spielfeld gestellt (vor dem ersten Spiel muss diese noch zusammengebaut werden).

Alle verbliebenen Blumenplättchen werden in einer Reihe ausgelegt, so dass die Schubkarre an dem einen Ende und das letzte Blumenplättchen an dem anderen Ende liegt.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, durch geschicktes Bepflanzen der eigenen Beete Runde für Runde möglichst viele Punkte zu sammeln.

Das Spiel beginnt der Spieler, der als letztes Unkraut gejätet hat. Die anderen Spieler folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Innerhalb seines Spielzugs durchläuft ein Spieler immer folgende vier Phasen: die Auffüllphase, die Pflanzphase, die Wertungsphase und die Gärtnerphase.

Vor dem Spielende und der Schlusswertung erfolgt noch eine separate Schlussrunde, bei der die Spieler nicht nur Plus- sondern auch Minuspunkte sammeln können. Danach wird der Gewinner des Spiels ermittelt.

Die Auffüllphase – Neue Blumen erreichen die Gärtnerei

Am Rand des großen Spielplans, der die Gärtnerei darstellt, befindet sich ein grüne Würfel. Das ist der Gärtner, der bei Spielbeginn mit der Ziffer 1 nach oben ausliegt.

Die Gärtnerei und der Gärtner.
Die Gärtnerei und der Gärtner.

Zu Beginn seines Spielzuges überprüft ein Spieler die Gärtnerreihe, neben der der Gärtner gerade steht.

Freie Auswahl: Maximal vier Blumenplättchen können hier ausliegen, aus denen der Spieler sich in der nächsten Phase genau eines auswählen darf. Auf diese Weise leeren sich die Felder der Gärtnerei mit jedem Spielzug.

Leere Felder? Sind zu Beginn eines Spielzuges einmal drei oder sogar alle vier Felder der aktuellen Gärtnerreihe leer, darf der Spieler diese wieder auffüllen.

Hierzu nimmt er das Blumenplättchen, das neben der Schubkarre liegt und legt es auf das leere Feld seiner Reihe, das dem Gärtner am nächsten ist. Er wiederholt die Schritte, bis alle Reihen wieder voll sind.

1. Die Gärtnerreihe ist fast leer.
1. Die Gärtnerreihe ist fast leer.
2. Die Schubkarre bringt die neuen Blumen.
2. Die Schubkarre bringt die neuen Blumen.

Optional: Sollten in der Gärtnerreihe nur ein oder zwei Felder leer sein, kann der Spieler das Auffüllen der leeren Felder erzwingen. Hierzu muss er ein Katzen-Plättchen aus seinem Vorrat abgeben.

Die Pflanzphase – Blumen, Töpfe oder Katzen

Jetzt muss der Spieler entweder ein Blumenplättchen aus der Gärtnerreihe oder einen Blumentopf aus dem allgemeinen Vorrat nehmen. Sechs unterschiedliche Größen an Blumenplättchen befinden sich im Spiel.

Ein unvollendetes Blumenbeet.
Ein unvollendetes Blumenbeet.

Entscheidet sich der Spieler für das Blumenplättchen, muss er dieses sofort auf eines seiner beiden Beete legen.

Dabei gelten folgende Pflanzregeln: das neue Blumenplättchen muss auf ein leeres Feld gelegt werden und darf keine anderen Plättchen überlappen. Es darf auch nicht über den Rand des Beetes hinausragen. Es darf vor dem Ablegen beliebig oft gedreht und gewendet werden. Einmal abgelegt, darf es nicht mehr verschoben werden.

Die Katzen-Plättchen: Zusätzlich zu der Aktion darf der Spieler ein Katzen-Plättchen aus dem eigenen Vorrat auf eines seiner Beete legen, beispielsweise um das letzte leere Feld zu füllen und eine Wertung durchführen zu können.

Die Wertungsphase – Fertige Blumenbeete bringen Punkte

Sind alle Felder eines Blumenbeetes gefüllt, muss es gewertet werden. Ein Feld gilt hierbei als gefüllt, wenn darauf ein Blumen-, Blumentopf- oder Katzenplättchen abgelegt wurde oder ein Blumentopf oder eine Pflanzglocke darauf abgedruckt sind.

"<yoastmark

Wird ein Blumenbeet gewertet, zählt der Spieler seine sichtbaren Blumentöpfe und Pflanzglocken.

Punkte für den orangenen Marker: Der Spieler zählt alle sichtbaren Blumentöpfe. Im Beispiel links wären das 5 Töpfe. Anschließend bewegt er einen seiner orangenen Marker auf dem Pflanztisch um die entsprechende Anzahl an Feldern weiter.

Punkte für den hellblauen Marker: Der Spieler zählt alle sichtbaren Pflanzglocken. Im Beispielbild sind das zwei Glocken. Auch hier bewegt er einen seiner blauen Marker auf dem Pflanztisch um die erlaubte Anzahl an Feldern weiter.

Wichtig: Ein Aufteilen der Punkte auf mehrere Punktemarker ist in beiden Fällen nicht gestattet. Wer innerhalb eines Spielzuges beide Beete vollendet, darf auch beide Blumenbeete sofort werten.

"<yoastmark

Nach der Wertung werden alle Plättchen abgeräumt. Blumentöpfe und Katzen kommen zurück in den allgemeinen Vorrat. Die Blumenplättchen werden an das hintere Ende der Schubkarre gelegt. Zuletzt wird das gewertet Blumenbeet gewendet und in die Tischmitte gelegt. Das dort ausliegende Blumenbeet nimmt der Spieler zu sich und legt es vor sich ab.

Die Gärtnerphase – Das Spiel schreitet voran

Am Ende jedes Spielzuges wird der Gärtner, also der grüne Würfel, im Uhrzeigersinn um ein Feld weitergezogen. Erreicht er dabei das Drehfeld, wird der Würfel auf die nächst höhere Zahl gedreht. Erreicht er dabei die Ziffer 6, wird die Schlussphase des Spiels eingeleitet.

Änderungen in der Schlussrunde

Der Gärtner leutet die Schlussrunde ein.
Der Gärtner leutet die Schlussrunde ein.

Wird der Gärtner auf die Ziffer 6 gedreht, beginnt die Schlussrunde. Jeder Spieler muss jetzt alle Beete abgeben, auf denen sich weniger als drei Plättchen befinden.

Anschließend wird so lange weitergespielt, bis der letzte Spieler seine Beete werten konnte. Vor jedem Spielzug verliert ein Spieler jeweils 2 Punkte. Konnte ein Beet gewertet werden, erhält der Spieler kein neues Beet aus der Tischmitte.

Spielende und Gewinner des Spiels

Die Schlusswertung erfolgt, wenn alle Beete aus dem Spiel genommen worden sind. Jeder Spieler zählt nun die Punkte seiner orangenen und blauen Steine zusammen. Wer im Spielverlauf einen Bienenkorb erhalten hat, erhält zusätzlich einen Punkt pro Bienenkorb. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Fazit zum Brettspiel Cottage Garden

Das Spielprinzip von Cottage Garden erinnert ein wenig an Patchwork, einem der für uns besten 2-Personenspiele der letzten Jahre. Hier mussten die Spieler Stoffplättchen verschiedenster Formen auf einem Tableau, einer Decke, ablegen und so Punkte sammeln. In Cottage Garden erfolgt nicht nur ein Wechsel ins Gartenthema sondern auch die Spieleranzahl steigt auf bis zu vier Spieler an. Damit wird das Spielprinzip von Patchwork auch für größere Runden spielbar.

Das Spielzubehör von Cottage Garden ist von sehr guter Qualität. Alle Tableaus und Plättchen sind beidseitig bedruckt und sehr stabil. Zudem wurden die Plättchen sehr liebevoll gestaltet. Beispielsweise wurde für die Katzenplättchen nicht dreißigmal dasselbe Motiv verwendet, sondern eine Vielzahl unterschiedlicher Katzenmotive eingesetzt. Auch die Schubkarre (in 3D) ist hübsch anzusehen und ein schöner Beweis, dass hier mit sehr viel Liebe zu Werke gegangen wurde. Möchte man am Zubehör unbedingt etwas bemängeln, dann vielleicht die fehlenden Einsätze in der Spielbox. Auch sind die Blumenplättchen teilweise so groß geraten, dass sie die Felder auf dem Spielplan häufig überlappen. Unterm Strich ist das Zubehör aber top.

Cottage Garden kommt mit sehr schlanken Spielregeln aus, die schnell gelesen und ebenso schnell erklärt sind. Das Spiel eignet sich so auch für Spielgruppen mit häufig wechselnden Spielern. In Sachen Spieltiefe bewegt sich Cottage Garden nur an der Oberfläche. Taktik und Interaktion mit den Mitspielern bleiben spürbar auf der Strecke. Im Wesentlichen spielt jeder für sich. Der Spaßfaktor der Solo-Variante unterscheidet sich kaum vom Spiel mit mehreren Spielern. Über richtige interaktive Elemente verfügt Cottage Garden nicht. Selbst der erwartete Konkurrenzkampf um besonders begehrte Blumenplättchen findet kaum statt, da alle Plättchen über den Schubkarren-Kreislauf irgendwann wieder zurück ins Spiel gelangen. Der bekannte „Plättchen-Klau“ und die damit verbundene Spannungskurve aus Patchwork geht so leider verloren. Spaß macht Cottage Garden trotzdem. Es spielt sich nur deutlich gemütlicher, vergleichbar mit der Stimmung, die beim Puzzlen oder Sudoku-Spielen aufkommt. Statt Spannung überwiegt hier die Entspannung.

Alles in allem ein sehr schönes Spiel für die ganze Familie. Taktik und Interaktion rücken hier spürbar in den Hintergrund und lassen dem gemütlichen, entspannten, gemeinsamen Spielen sehr viel Raum.

ÜBERBLICK DER REZENSION
Originalität / Idee
85 %
Spielzubehör
90 %
Langzeitspaß
70 %
DIESEN SPIELBERICHT TEILEN
Vorheriger ArtikelCodenames Pictures
Nächster ArtikelMonster unterm Bett