Tief unter der Meeresoberfläche treiben die Glubschgeister Maggie, Lissa, Don, Al, Luc und Bob sowie der Krakengeist Ed jede Menge Schabernack. Doch der Unfug hat nun ein Ende. In der Rolle von (Glubsch-)Geisterjägern machen die Spieler sich auf die Jagd nach den fröhlich-frechen Gestalten. Eigentlich gar nicht so schwer, würden sich die Glubschgeister im gleichnamigen Kinderspiel von Kosmos nicht alle zum Verwechseln ähnlich sehen.

Gespielt wird auf einem farbenfrohen, drehbaren Spielplan, unter dessen Oberfläche sich sechszig Glubschgeister tummeln. Nur durch die wenigen Seedeckel hindurch kann man erahnen, wo sich welcher Geist versteckt. Ist ein Spieler an der Reihe, würfelt er zunächst den Zahlenwürfel und dreht die Scheibe, auf der sich die Glubschgeister befinden. Dadurch wechseln sie immer wieder ihre Positionen unterhalb der Seedeckel, die als Vergrößerungslinsen dienen und kleine Ausschnitte der Glubschgeister erkennbar machen.

Anschließend schauen alle Spieler gleichzeitig durch die Seedeckel und versuchen, einen bestimmten Glubschgeist zu entdecken. Wer glaubt, den Richtigen gefunden zu haben, der legt seinen Spielstein auf den entsprechenden Seedeckel. Sind damit alle Spieler fertig, wird unter den Seedeckeln nachgeschaut, ob sich da auch wirklich überall der gesuchte Geist versteckt hält. Wer richtig liegt, darf sich das Plättchen des Glubschgeistes nehmen. Wer daneben liegt, geht leider leer aus. Wer zuerst neun Glubschgeister gefunden hat, gewinnt die Partie.

Und wem das noch nicht schwierig genug war, der kann mit der Spielvariante „Gemeiner Krakengeist“ den Schwierigkeitsgrad leicht erhöhen. Wird mit der Krake Ed gespielt, blockiert dieser nämlich alle Seedeckel, in denen er auftaucht.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Kosmos
Spielautor: Jens-Peter Schliemann und Bernhard Weber
Erscheinungsjahr: 2016

Altersempfehlung: ab 5 Jahren
Spielerzahl: 2 – 4 Spieler
Spielzeit: 30 Minuten

Glubschgeister online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör von Glubschgeister

Spielzubehör von Glubschgeister.
Spielzubehör von Glubschgeister.
  • 1 Spielplan „Tiefsee“
  • 1 Scheibe für die Glubschgeister
  • 1 große Scheibe „Fische“
  • 1 Drehfigur
  • 1 Würfel
  • 3 Krakengeist-Plättchen
  • 4 Seesterne (1 pro Spieler)
  • 14 Seedeckel
  • 60 Glubschgeister-Plättchen

Ausführliche Spielregeln zu Glubschgeister

Spielvorbereitungen

Obwohl die Spielbox als Spielfeld dient, muss das Spiel zunächst immer erst aufgebaut werden. Hierzu muss erst einmal alles rausgenommen und in der richtigen Reihenfolge wieder eingesetzt werden.

Die Glubschgeister auf der unteren Platte verteilen.
Die Glubschgeister auf der unteren Platte verteilen.

Der untere Teil des Spielfeldes besteht aus der Drehscheibe mit den Fischen. Diese wird in die Aussparung des Deckels rein gedrückt.

Auf der Drehscheibe werden nun alle sechszig Glubschgeister-Plättchen nebeneinander abgelegt. Achtet darauf, dass wirklich keine Plättchen übereinander liegen und auch keines der Plättchen auf dem kleinen Drehkranz in der Mitte der Drehscheibe liegt. Beim Spiel mit dem Krakengeist Ed werden die drei zusätzlichen Plättchen ebenfalls hier mit abgelegt.

Seeplatte und Seedeckel auf die Glubschgeister legen.
Seeplatte und Seedeckel auf die Glubschgeister legen.

Der obere Teil des Spielfeldes besteht aus dem Spielplan, der Drehkrake und den Seedeckeln. Der Spielplan wird über der Drehscheibe leicht nach unten gedrückt, bis er einrastet (wirklich vorsichtig drücken!). Die Drehfigur wird in der Mitte auf das Kreut des Drehfußes gesteckt. Die 14 Seedeckel werden auf die freien Felder des Spielplans gelegt, bis kein Feld mehr frei ist.

Jeder Spieler entscheidet sich für eine Farbe und nimmt sich den passenden Seestern. Der Würfel wird bereitgelegt.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, in möglichst jeder Runde den gesuchten Glubschgeist zu finden uns so als erster Spielern neun Geisterplättchen zu sammeln.

Das Spiel beginnt der jüngste Spieler. Die anderen folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler als Startspieler an der Reihe, so darf er würfeln und die Drehscheibe weiterbewegen. Anschließend müssen alle Spieler gleichzeitig den gesuchten Glubschgeist suchen, einen Seedeckel markieren und nach dem Geist fischen. Wer richtig liegt, erhält das Plättchen des Glubschgeistes zur Belohnung. Wer zuerst neun solcher Plättchen besitzt, gewinnt das Spiel.

1- Würfel und Krakengeist drehen

Der Krakengeist wird um drei Felder weitergedreht.
Der Krakengeist wird um drei Felder weitergedreht.

Der Spieler würfelt genau einmal. Mögliche Würfelergebnisse sind 1, 2 oder 3. Höhere Zahlen sind auf dem Würfel nicht abgebildet.

Der Krakengeist kann anschließend um die gewürfelte Zahl weitergedreht werden. Mit jedem erfolgreichen Dreh taucht ein anderer Glubschgeist in dem Guckloch auf. Der Geist, der nach dem letzten Dreh angezeigt wird, muss in der aktuellen Spielrunde gesucht werden.

Folgende Geister befinden sich im Spiel (von links nach rechts): Luc, Bob, Maggie, Al, Don, Lisa und der Krakengeist Ed.

Alle Glubschgeister und der Krakengeist Ed.
Alle Glubschgeister und der Krakengeist Ed.

2 – Glubschgeister suchen, markieren und fischen

Unter den Seedeckeln verstecken sich die Glubschgeister.
Unter den Seedeckeln verstecken sich die frechen, fröhlichen Glubschgeister.

Ab jetzt sind alle Spieler gleichzeitig an dran. Schaut gemeinsam, welcher Geist nach dem letzten Dreh auf dem Sichtschirm angezeigt wird und ruft seinen Namen, beispielsweise „Maggie“. Dann beginnt die Jagd. Alle suchen nun gleichzeitig unter den Seedeckeln nach Maggie – jeder für sich allein. Wichtig: Fair geht vor, also behindere nicht die freie Sicht der anderen Spieler.

Wer glaubt, den gesuchten Glubschgeist gefunden zu haben, der legt schnell seinen Seestern auf den entsprechenden Seedeckel. Dieser darf jetzt von keinem anderen Spieler mehr ausgewählt werden. Haben alle Spieler eine Wahl getroffen, wird nacheinander unter die Seedeckel geschaut und – sofern man richtig liegt – das Glubschgeister-Plättchen rausgefischt. Dabei dürfen auch nur halb sichtbare Plättchen in das Sichtfeld geschoben werden. Entdeckt ein Spieler unter einem Seedeckel mehrere Glubschgeister des gesuchten Typs, darf er alle Plättchen dieses Geistes herausfischen.

Glubschgeist gefunden - schnell Seestern ablegen.
Glubschgeist gefunden – schnell Seestern ablegen.
Seedeckel abnehmen und nach Glubschgeist fischen.
Seedeckel abnehmen und nach Glubschgeist fischen.

Am Ende jeder Runde und am Spielende

Das eigene Versteck des grünen Spielers.
Das eigene Versteck des grünen Spielers.

Nach der Geisterjagd legen alle erfolgreichen Geisterjäger ihre(n) Glubschgeist(er) in das eigene Versteck. Dort passen genau neun Plättchen rein.

Besitzt ein Spieler am Ende einer Runde neun Plättchen, gewinnt er das Spiel. Bei Gleichstand gibt es mehrere Gewinner.

Spielende und Gewinner des Spiels

Nach dem Aufstellen der Statuen in der Königschronik wird jeweils geprüft, ob ein Spieler bereits alle Statuen verbaut hat oder ob die Differenz der verbauten Statuen des führenden und des letzten Spielers größer ist, als auf dem aktuellen Rundenfeld der Königschronik angezeigt wird. Spätestens mit dem besetzen der letzten beiden Felder in der Königschronik endet das Spiel.

Der Spieler mit den meisten gebauten Statuen gewinnt das Spiel. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler, der in der letzten Spielrunde den höchste Adeligen vor sich liegen hatte.

Spielvariante mit dem Krakengeist Ed

Wird mit den drei Plättchen des Krakengeistes Ed gespielt, kommt eine weitere Regel hinzu, die das Spiel aber deutlich erschweren kann. Am eigentlichen Spielverlauf ändert sich zunächst nichts. Die Spieler würfeln, drehen und suchen nach Glubschgeistern. Taucht aber der Krakengeist Ed unter einem Seedeckel auf, ist dieses Feld tabu – selbst wenn sich darunter auch der gesuchte Glubschgeist verbirgt. Das gilt auch, wenn Ed erst beim Fischen nach halb verdeckten Plättchen herausgezogen wird.

Im Spiel mit Erwachsenen und Kindern kann man Ed auch nutzen, um die Schwierigkeitsgrad nur für die Erwachsenen zu erhöhen. In diesem Fall gilt die Einschränkung durch Ed nur für die Erwachsenen. Die Kinder können unter diesen Seedeckeln ganz normal Fischen.

Fazit zum Kinderspiel Glubschgeister

Mit Glubschgeister landet wieder ein tolles Kinderspiel von Kosmos auf unserem Tisch. Die Idee dahinter ist relativ simpel, die Umsetzung ist dank sehr gutem Spielzubehör durchaus gelungen. Die einzelnen Spielpläne und Plättchen sind allesamt stabil und kindgerecht. Das eigentliche Highlight – die Seedeckel – sind innovativ und hochwertig und erfüllen mehr als nur ihren Zweck. Alles zusammengebaut ergibt ein wunderbares, buntes Spielfeld.

Allein der Spielaufbau ist nicht ganz ohne. Insbesondere der obere Spielfeldplan lässt sich nicht so einfach runterdrücken und einrasten, wie es in der Spielregel erläutert wird. Hier hilft es, statt zu drücken ein wenig das Inlay der Spielbox nach außen zu ziehen, ganz leicht. So bleibt auch die Kartonage des Spielplans unbeschädigt und es kommt nicht zu unerwünschten Farbabrieben.

Der Spielablauf ist denkbar simpel und kann fünfjährigen Kindern problemlos und schnell vermittelt werden. Selbst jüngere Geschwister können hier schon mitmachen. Letztendlich wird „nur“ einmal gewürfelt, gedreht und unter den Seedeckeln nach Plättchen gesucht. Die kleinen Verstecke für die gewonnenen Glubschgeister fassen genau neun Plättchen, man muss also noch nicht einmal nachzählen, um den Sieger des Spiels ermitteln zu können.

Die Spielzeit ist mit 15 – 20 Minuten gut auf (Klein-)Kinder ausgerichtet. Bei Kindern mit größerer Konzentrationsfähigkeit lässt sich die Spieldauer auch anpassen. Man kann hier die Zahl der zum Sieg führenden Glubschgeister erhöhen, die Spielvariante „Krakengeist Ed“ ausprobieren oder eben mehrmals hintereinander spielen – quasi ein Glubschgeister-Turnier.

– Herzlichen Dank an Kosmos für das Rezensionsexemplar –