Mit Gouda Ganoven von Stefan Heller möchten wir euch ein Kartenspiel vorstellen, das sich auf startnext.de aktuell in der Finanzierungsphase befindet und noch Unterstützer sucht. Den Prototyp zu Gouda Ganoven haben wir bereits ausgiebig getestet und ganz ehrlich – das Spiel macht richtig Laune! Wir können euch das Kartenspiel wärmstens empfehlen.

Und darum geht es: Nacht für Nacht schleichen sich Ratten in das Bauernhaus, auf der Suche nach leckeren Käsestücken. Nur dumm, dass für die hungrigen Ratten immer zu wenig Käsestücke vorhanden sind. Um nicht jede Nacht leer auszugehen, fangen die Kontrahenten an, sich für ihre nächtlichen Ausflüge mit Waffen und Fallen auszurüsten. Da das allein oftmals auch nicht reicht, wird zusätzlich noch im feindlichen Lager spioniert, bevor es zum finalen Kampf um die leckeren Käsestücke kommt.

In Gouda Ganoven übernimmt jeder Spieler die Kontrolle über eine Rattenbande, bestehend aus drei Ratten. Pro Nacht schicken die Spieler eine ihrer Ratten in das bäuerliche Anwesen und müssen sich dort den Kontrahenten stellen. Schließlich wollen alle den Käse für sich behalten.

Zu Beginn einer Spielrunde wird der Käse auf die vier Räume des Spielplans verteilt. Anschließend muss jeder Spieler seine Ratte durch verdecktes Ablegen von Handkarten mit Waffen, Käsestücken oder Fallen ausrüsten und in einen Raum schicken. Hat sich jeder Spieler festgelegt, wird gegenseitig spioniert. Jeder Spieler muss eine verdeckte Karte eines beliebigen Mitspielers aufdecken und so vielleicht schon Informationen über dessen Zielraum oder die Waffenstärke in Erfahrung bringen. Hierbei läuft man allerdings auch Gefahr, in einer der  ausgelegten Fallen zu treten. Nach dem Spionieren darf jeder Spieler seiner Ratte notfalls noch eine Verstärkung hinterher schicken – ebenfalls durch Ausspielen einer weiteren Karte. Hier kommen jetzt auch Aktionen ins Spiel, mit denen man beispielsweise den Raum wechseln oder sogar Käsestücke umverteilen kann. In Gouda Ganoven ist also ordentlich was los.

Zuletzt decken alle Spieler die verbliebenen, verdeckten Karten vor sich auf. Die gesamte Konstellation wird nun sichtbar. Für jeden einzelnen Raum wird nun überprüft, ob ausreichend Käsestücke für alle Ratten vorhanden sind. Sollte irgendwo eine Käseknappheit herrschen, entscheiden die ausgespielten Waffen darüber, wer leer ausgeht und wer mit einem Käsestück aus dem Haus kommt.

Kann eine Ratte keinen Käse erobern, verliert der Spieler eines seiner drei Rattenleben. So gibt jede Runde ein Spieler ein Leben ab und im Spielverlauf scheiden die Spieler nach und nach aus – bis nur noch ein Spieler übrig bleibt. Das ist dann der neue König der Gouda Ganoven.


Spielautor: Stefan Heller
Erscheinungsjahr: 2015

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spielerzahl: 3 – 6 Spieler
Spielzeit: 30 Minuten

Bestellen kannst du Gouda Ganoven direkt beim Autor.

Zur Autorenseite

Spielzubehör von Gouda Ganoven

  • 1 kleiner Spielplan
  • 40 Waffenkarten
  • 4 Rattenfallenkarten
  • 2  Käsekarten
  • 9 Aktionskarten
  • 24 Zimmerkarten (4 pro Spieler)
  • 12 Ratten-Chips
  • 5 Käsestücke aus Holz
  • 1 Startspieler-Marker

Ausführliche Spielregeln zu Gouda Ganoven

Spielvorbereitungen

Spielaufbau bei 3 Spielern.
Spielaufbau bei 3 Spielern.

Der Spielplan mit den vier Räumen wird in die Tischmitte gelegt. Um eine akute Käseknappheit herzustellen, wird im Spiel ein Käsestück weniger benutzt, als Spieler teilnehmen. Die Käsestücke werden neben dem Spielplan bereitgeleget. Die Spielkarten (Fallen, Aktionen, Waffen) werden zusammen gemischt und als Nachziehstapel neben den Spielplan gelegt.

Jeder Spieler erhält jeweils eine Raumkarte für jeden Raum und drei Rattenleben. Der jüngste Spieler erhält zudem den Startspielermarker.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, die zahlreichen Kämpfe um den Käse möglichst lange zu überleben. Jedem Spieler stehen dafür drei Rattenleben zur Verfügung. Wer als letzter Spieler noch über mindestens ein Leben verfügt, gewinnt Gouda Ganoven.

Der jüngste Spieler beginnt, die anderen Spieler folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Zunächst wird der Käse im Haus verteilt. Hierfür lässt der Startspieler die Käsestücke über den vier Räumen fallen. Anschließend rüsten sich alle Spieler mit zwei neuen Karten von Nachziehstapel aus und wählen eine Raumkarte sowie beliebig viele Handkarten aus.

Die ausgewählten Karten legen sie verdeckt vor sich ab – das ist ihre Ausrüstung, mit der sie ihre Ratte ins Haus schicken. Jetzt wird spioniert. Jeder Spieler darf eine Karte eines beliebigen Mitspielers aufdecken. Dabei können Waffen, Räume, Fallen, Aktionen und Käsestücke entdeckt werden. Vor dem eigentlichen Showdown darf nun jeder Spieler seine Ganoven noch einmal nachträglich ausrüsten, also weitere Karten aus der Hand ausspielen.

Zuletzt werden die noch verdeckten Karten aller Spieler umgedreht und für jeden Raum wird ermittelt, wer ein Käsestück erhält und wer nicht. Ist ein Spieler in eine Falle getreten oder leer ausgegangen, muss ein Rattenleben abgeben. Hat ein Spieler keine Rattenleben mehr zur Verfügung, dann scheidet er aus. Gouda Ganoven endet, sobald nur noch ein Spieler über mindestens ein Rattenleben verfügt.

Phase 1 – Käsestücke im Haus verteilen

Käse im Haus verteilen.
Käse im Haus verteilen.

Jede neue Spielrunde startet mit der Verteilung der Käsestücke. Der Startspieler nimmt alle Käsestücke in die Hand und lässt diese aus geeigneter Höhe mittig über den vier Räumen fallen. Anschließend werden die Käsestücke deutlich sichtbar dem Zimmer zugeordnet, dem sie am nächsten liegen.

Es wird immer ein Käsestück weniger benutzt, also aktive Spieler teilnehmen. Bei vier Spielern also drei Käsestücke, bei drei Spielern nur noch zwei Käsestücke usw. So herrscht eine permanente Käseknappheit im Haus. Scheidet ein Spieler im Spielverlauf aus, wird auch die Anzahl an Käsestücken zu Beginn der neuen Spielrunde reduziert.

Phase 2 – Ausrüstung besorgen

Karten nachziehen - Ausrüstung besorgen.
Karten nachziehen – Ausrüstung besorgen.

Liegt der Käse erst einmal im Haus, besorgen sich die Ratten für ihre bevorstehende Schlacht neue Ausrüstungsgegenstände und Aktionen.

Jeder Spieler zieht jetzt zwei neue Karten vom verdeckten Nachziehstapel und nimmt diese zunächst auf die Hand. In der ersten Spielrunde hat so jeder Spieler vier Raumkarten und zwei Ausrüstungs- und/oder Aktionskarten zur Verfügung. Ab der zweiten Spielrunde kann es vorkommen, dass die Spieler unterschiedlich viele Karten auf der Hand halten.

Phase 3 – Ausgerüstet ins Haus schleichen

Mit der Ausrüstung in die Schlacht ziehen.
Mit der Ausrüstung in die Schlacht ziehen.

Wenn es ums Essen geht, verstehen die Gouda Ganoven keinen Spaß! Damit die Mission „Käse“ erfolgreich abgeschlossen werden kann, stattet jeder Spieler seine Ganoven mit der bestmöglichen Ausrüstung aus.

Hierzu wählt der Spieler zunächst eine Raumkarte aus. Damit bestimmt er den Raum, in den er die Ratte schickt. Zusätzlich kann er nun noch beliebig viele Ausrüstungskarten aus der eigenen Hand auswählen und zur Ausrüstung der Ratte legen.

Beide Aktionen nimmt jeder Spieler für sich geheim vor. Alle gewählten Raum- und Ausrüstungskarten legen die Spieler dann verdeckt vor sich ab.

Zu den Ausrüstungsgegenständen zählen die 40 Waffen, 4 Rattenfallen sowie 2 Käsestücke. (Aktionskarten kommen in dieser Spielphase noch nicht zum Einsatz.)

Waffen, Käsestücke und Fallen.
Waffen, Käsestücke und Fallen.

Waffen: Sind mit Zahlen von 1 – 20 ausgestattet. Je höher die Zahl, desto stärker die Waffe. Mehrere Waffenwerte können addiert werden. Streiten sich zwei Ratten um ein Stück Käse, entscheidet die Waffenstärker über Gewinner und Verlierer.

Käsestück: Eine clevere Ratte bringt zum Streit um den Käse einfach ein Käsestück mit und vermeidet so die Käseknappheit.

Fallen: Wird in „Phase 4 – Spionieren“ eine Falle aufgedeckt, schwächt das den Spieler, der die Karte umgedreht hat. Der Minuswert der Falle wird von dem Waffenwert des entsprechenden Spielers abgezogen.

Phase 4 – Bei den Mitspielern spionieren

Karten aufdecken und spionieren.
Karten aufdecken und spionieren.

Natürlich stürmen die Ratten nicht einfach in die Räume rein und rennen möglicherweise in ihr Verderben. Vorher wird erst einmal bei der Konkurrenz spioniert.

Jeder Spieler muss zum Spionieren bei einem beliebigen Mitspieler genau eine Karte aufdecken. Es ist auch möglich, dass verschiedene Spieler beim demselben Mitspieler spionieren und so mehrere seiner verdeckten Karten aufgedeckt werden.

Wichtig: Wird in dieser Phase eine Falle aufgedeckt, entfaltet diese ihre Wirkung. Das bedeutet: Der Spieler, der die Falle aufdeckt, bekommt den Minuspunktewert der Falle später von seinem Waffenwert abgezogen.

Phase 5 – Eigene Ganoven nachrüsten (optional)

Optional den eigenen Ganoven nachrüsten.
Optional den eigenen Ganoven nachrüsten.

Durch die Spionage sind bereits einige Waffen und vielleicht sogar Räume der Mitspieler bekannt. Wer sein Käsestück in Gefahr sieht und/oder lieber auf Nummer sicher gehen möchte, der kann für seine Ganoven jetzt noch einmal Verstärkung anfordern.

Beginnend beim Startspieler darf jeder Spieler jetzt noch einmal genau eine Waffe oder ein Käsestück oder eine der drei Aktionen offen ausspielen und zu seinen anderen Karten vor sich ablegen.

Hat ein Spieler keine passende Karte auf der Hand oder möchte er keine weitere Karte ausspielen, kann er diese Phase einfach überspringen.

Hinweis: Durch das Ablegen einer Aktionskarte wird die darauf abgebildete Aktion sofort ausgeführt. Dadurch kann es passieren, dass Phase 5 sofort endet, ohne dass ein Spieler seine Verstärkung ausspielen darf. Auch ein Raumwechsel oder das Verschieben der Käsestücke ist durch Aktionen möglich.

Phase 6 – Der Showdown um die Käsestücke

Der Showdown um die Kasestücke.
Der Showdown um die Kasestücke.

Der Moment der Wahrheit ist gekommen. Alle Spieler decken jetzt ihre letzten Karten auf, so dass die gesamte Konstellation sichtbar wird.

Sollten jetzt noch Rattenfallen aufgedeckt werden, so haben diese keine Wirkung mehr. Ansonsten überprüfen die Spieler, ob in jedem Raum ausreichend Käse für alle Ratten vorhanden ist. Trifft der Fall zu, erhält jeder Spieler genau ein Käsestück. Herrscht eine Käseknappheit in einem der Räume, so müssen die Spieler ihre Waffenstärke vergleichen. Der Spieler mit dem insgesamt höheren Waffenwert geht als Sieger aus dem Kampf hervor.

Phase 7 – Aufräumen

Alle Spieler, die ohne Käse aus dem Haus gekommen sind, müssen jetzt eines ihrer Rattenleben abgeben. Des Weiteren muss jeder Spieler

  • seine benutzten Ausrüstungs- und Aktionskarten auf den Ablagestapel legen.
  • seine benutzte Zimmerkarte zurück auf die Hand nehmen.
  • den gewonnenen Käse wieder zum allgemeinen Vorrat legen.

Der Startspieler gibt zudem seinen Startspielermarker an den linken Sitznachbarn weiter.

Spielende und Gewinner des Spiels

Jedes Rattenleben zählt!
Jedes Rattenleben zählt!

Bei Gouda Ganoven geht es am Ende nicht um den gewonnenen Käse sondern ums nackte Überleben. Jede Runde verliert mindestens ein Spieler ein Rattenleben und über mehrere Spielrunden hinweg scheidet immer mal wieder ein Spieler aus – bis nur noch einer übrig bleibt. Das ist dann logischerweise auch der Gewinner des Spiels.

Fazit zum Kartenspiel Gouda Ganoven

Bevor wir uns dem eigentlichen Fazit widmen nochmals der Hinweis, dass wir „nur“ den Prototypen und nicht das finale Kartenspiel getestet haben. Die Darstellungen auf den Bildern können also von dem eigentlichen Spiel abweichen. Trotzdem lässt sich in Punkto Spielzubehör bereits jetzt erkennen, dass die Illustrationen mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet worden sind. Beispielsweise zeigen alle Rattenleben-Marker unterschiedliche Ratten in Aktion und nicht – wie oftmals üblich – nur ein und dieselbe Grafik, die für alle Lebensmarker herhalten muss. Auch die Auswahl der Waffen ist witzig und sorgt beim Spielen für einige Lacher. Da ist vom rohen Ei über die Wasserpistole bis zum Lichtschwert einiges dabei.

Der Spielablauf ist sehr facettenreich. Hier wird taktiert, gepokert, interagiert, geschwitzt und gelacht. Zu Beginn jeder neuen Spielrunde wird erst einmal geknobelt. In welches Zimmer schickt man die eigene Ratte? Und legt man eine Falle aus oder nimmt man doch lieber gleich die stärkste Waffe mit? Beim Spionieren erhofft man sich dann wichtige Informationen. In welchen Raum gehen die anderen und welche Waffe haben sie wohl dabei? Manchmal kann man sich nach der Spionage schon erleichtert zurücklehnen, da alle Kontrahenten in anderen Räumen stöbern und man selbst gar nicht mehr kämpfen muss. Manchmal tummeln sich aber auch alle Ratten in demselben Raum. Und vielleicht hat das Spionieren auch gar nichts gebracht, weil man nur die Waffenstärken der Mitspieler kennt und weiterhin im Dunkeln tappt, wohin es die anderen Ratten nun verschlägt. Oder man ist sogar selber in eine Falle getreten. Zum Glück kann man in so einem Fall noch einmal Verstärkung losschicken? Oder man spielt eine Aktionskarte und ärgert alle anderen ordentlich? Oder man lässt darauf ankommen und verlässt sich auf sein Glück?

Oder, oder , oder…die Möglichkeiten sind Vielfältig, sofern man die passenden Karten auf der Hand hat. Das Kartendeck macht insgesamt einen gut ausbalancierten Eindruck. Die Anzahl an Fallen, Aktionen und Käsekarten ist im Verhältnis zu den Waffen überschaubar, so dass die meisten Spielrunden tatsächlich über die Waffenstärke entschieden werden. Der Spielablauf von Gouda Ganoven ist trotz der verschiedenen Spielphasen sehr flüssig. Wartezeiten gibt es eigentlich keine, da alle Spieler fast immer gleichzeitig in Aktion sind. Allein bereits ausgeschiedene Spieler müssen eine Weile zuschauen.

Wer schnelle und wirklich sehr unterhaltsames Kartenspiele zu schätzen weiß, bei dem trotz hohem Glücksfaktor sowohl taktiert als auch gelegentlich gepokert werden darf, der sollte Gouda Ganoven einmal ausprobieren. Auch wenn die Startnext-Kampagne inzwischen erfolgreich beendet ist, kann man das Spiel direkt beim Autor wieder vorbestellen.

– Herzlichen Dank an Stefan Heller für das Rezensionsexemplar –