Das Kartenspiel Phase 10 darf eigentlich in keiner Spielesammlung fehlen. Bereits im Jahre 1982 wurde Phase 10 von Kenneth Johnson erfunden und bereits damals zum Bestseller – allerdings nur in den USA. Erst 1995 schaffte das Kartenspiel den Sprung über den großen Teich und konnte seinen Siegeszug auch in Deutschland fortsetzen. Damals wurde Phase 10 hierzulande von F.X. Schmid vermarktet. Seit 2001 gehört das Spiel aber fest zum Ravensburger Spieleverlag.

Bereits jetzt zählt Phase 10 mit zu den meistverkauften der Welt. In Phase 10 müssen die Spieler im Spielverlauf durch das Bilden von Paaren, Sequenzen und anderen Kombinationen insgesamt zehn unterschiedliche Phasen erfolgreich absolvieren und dabei so wenig Minuspunkte wie möglich sammeln. Natürlich nimmt dabei der Schwierigkeitsgrad mit jeder neuen Phase zu.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Ravensburger
Erscheinungsjahr: 2005

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spielerzahl: 2 – 6 Spieler
Spielzeit: 60 Minuten

Phase 10 online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör von Phase 10

Spielzubehör von Phase 10.
  • 96 Zahlenkarten mit den Werten 1 – 12 (jede Zahl existiert zweimal pro Farbe bei insgesamt vier Farben)
  • 4 Aussetzen-Karten
  • 8 Joker
  • 6 Phasenkarten, hier werden alle 10 Phase aufgelistet
  • eine Spielanleitung

Ausführliche Spielregeln zu Phase 10

Spielvorbereitungen

  1. Ein Blatt Papier und ein Stift werden bereit gelegt. Diese werden für das Notieren der erreichten Phase und der kassierten Minuspunkte benötigt.
  2. Alle Spielkarten (inkl. Aussetzen-Karte und Joker) werden gut gemischt.
  3. Alle Spieler erhalten 10 Startkarten auf die Hand.
  4. Die übrigen Karten werden in die Tischmitte gelegt. Diese bilden für die aktuelle Spielrunde den Nachziehstapel.
  5. Die oberste Karte des Nachziehstapels wird aufgedeckt. Die bildet für die aktuelle Runde den alternativen Nachzieh- und zugleich Ablegestapel.

Spielablauf – So wird Phase 10 gespielt

Phase 10 wird über mehrere Runden gespielt. Dabei müssen alle zehn Phasen chronologisch von der ersten zur zehnten Phase erfolgreich absolviert werden. Der Spieler links vom Kartengeber beginnt, anschließend geht es im Uhrzeigersinn weiter. Ist ein Spieler am Zug, so

  • MUSS er eine Karte aufnehmen – dabei kann er frei wählen, ob er die Karte vom verdeckten Nachziehstapel nimmt oder aber die offene, oberste Karte des Ablegestapels.
  • KANN er seine aktuell erforderliche Phase auslegen.
  • MUSS er als letzte Aktion eine Karte aus seiner Hand wieder ausspielen.

Hauptziel jeder Runde ist es, die jeweilige Phase – die immer aus einer Kombination verschiedener Karten besteht (siehe weiter unten Phase 10 Phasen) – zu beenden und alle Karten loszuwerden. Eine einzelne Spielrunde endet, sobald der erste Spieler seine aktuelle Phase geschafft hat UND keine Karte mehr auf der Hand hat. Dies erreicht der Spieler, indem er zum einen seine Phasenkarten vor sich ablegt und zum anderen indem er seine verbliebenen Handkarten im weiteren Spielrundenverlauf bei den eigenen ausgelegten Karten oder aber den ausgelegten Karten der Mitspieler anlegt.

Hat ein Spieler seine Phase geschafft, so darf er sich in der nächsten Runde der folgenden Phase widmen.

Hat ein Spieler bei Rundenende noch Karten auf der Hand, so muss er die Minuspunkte seiner verbliebenen Spielkarten addieren und auf dem bereitgelegten Papier notieren. Für jede Zahlenkarte von 1 – 9 erhält er 5 Minuspunkte. Für die Zahlenkarten 10, 11 und 12 gibt es jeweils 10 Minuspunkte. Eine nicht genutzte Aussetzen-Karte bringt 15 und ein Joker sogar 20 Minuspunkte.

Sieger des Spiels ist derjenige, der zuerst alle 10 Phasen erfolgreich beendet hat. Sollten zwei Spieler in der gleichen Spielrunde ihre zehnte Phase schaffen, gewinnt derjenige, mit den wenigsten Minuspunkte.

Phase 10 – die Sonderkarten

Aussetzen-Karte von Phase 10
Aussetzen-Karte von Phase 10

Die Karte mit dem Ausrufezeichen fungiert als “Aussetzen”-Karte.

Die Karte wird am Ende des eigenen Spielzugs anstelle der letzten Karte abgeworfen. Allerdings wird die „Aussetzen“-Karte nicht auf den Ablagestapel sondern vor einem Mitspieler abgelegt. Sobald dieser turnusmäßig das nächste Mal an der Reihe wäre, MUSS er aussetzen und darf seinen Spielzug nicht durchführen. Die „Aussetzen“-Karte legt der Spieler nach einmaligem Aussetzen unter den Ablagestapel. Damit endet sein Spielzug und der nachfolgende Spieler kommt an die Reihe.

Joker, einsetzbar für jede Zahlenkarte.
Joker, einsetzbar für jede Zahlenkarte.

Die Joker-Karte kann jede beliebige Zahlenkarte ersetzen.

Sie kann die für das Vervollständigen einer Phase oder aber zum Anlegen an bereits ausgelegten Phasen verwendet werden. In Phase acht (Sieben Karten einer Farbe) kann der Joker zudem jede beliebige Farbe annehmen. Bei der Anzahl an Jokern pro Phase gibt es keine Einschränkungen.

Phase 10 – die einzelnen Phasen

Die folgenden zehn Phasen müssen in Phase 10 erfolgreich absolviert werden.

Die 10 Phasen von Phase 10.
  • Phase 1: Zwei Drillinge
  • Phase 2: Ein Drilling + eine Viererfolge
  • Phase 3: Ein Vierling + eine Viererfolge
  • Phase 4: Eine Siebenerfolge
  • Phase 5: Eine Achterfolge
  • Phase 6: Eine Neunerfolge
  • Phase 7: Zwei Vierlinge
  • Phase 8: Sieben Karten einer Farbe
  • Phase 9: Ein Fünfling + ein Zwilling
  • Phase 10:Ein Fünfling + ein Drilling

Beispiele für alle Phase 10 Phasen

Phase 1
Phase 1
Phase 2
Phase 2
Phase 3
Phase 3
Phase 4
Phase 4
Phase 5
Phase 5
Phase 6
Phase 6
Phase 7
Phase 7
Phase 8
Phase 8
Phase 9
Phase 9
Phase 10
Phase 10

Spielvarianten von Phase 10

Der beschriebene Spielablauf stellt die Standardregeln von Phase 10 dar. Natürlich lassen sich diese beliebig variieren. Bereits in der mitgelieferten Spielanleitung zu Phase 10 sind vier Varianten enthalten:

  1. Genau 10 Durchgänge: Bei dieser Variante werden genau 10 Spielrunden gespielt. Alle Spieler durchlaufen dabei alle 10 Phasen, vollkommen unabhängig davon, ob sie eine Phase geschafft haben oder nicht. Das bedeutet, alle Spieler versuchen in der ersten Runde die erste Phase zu schaffen, in der zweiten Runde die zweite Phase usw. Nach jeder Runde erhalten die Spieler, die die aktuelle Phase erfolgreich beenden konnten null Punkte. Die übrigen Spieler notieren ihre Minuspunkte. Sieger ist am Ende der Spieler mit den wenigsten Minuspunkten.
  2. Festgelegte Anzahl an Phasen: Dieselben Grundregeln wie beim Standardspiel. Nur einigen sich die Spieler vor der ersten Runde auf die zu spielenden Phasen, also bspw. nur gerade/ungerade Phasen.
  3. Phase 10 mit “Klopfen”: Kann ein Spieler eine gerade abgeworfene Karte gebrauchen, so muss er klopfen. Anschließend darf er die Karte an sich nehmen, falls möglich eine Phase auslegen und letzlich muss er wieder eine Karte abwerfen. Bei seinem linker Spielnachbar geht die Runde dann weiter. Zusatzregel hierbei: Kein Spieler darf direkt zweimal hintereinander klopfen.
  4. Mischen: Dieselben Grundregeln wie beim Standardspiel. Nur werden die Phasen nicht chronologisch von ein bis zehn durchlaufen, sondern die Spieler können die 10 Phasen in beliebiger Reihenfolge absolvieren. Dabei darf weiterhin nur jede Phase einmal erfolgreich beeendet werden UND zum Spielsieg müssen alle Phasen geschafft worden sein. Gewonnen hat der Spieler, der alle Phasen erreichen konnte. Bei Gleichstand gilt wieder die niegrigste Minuspunktzahl.

Fazit zum Kartenspiel Phase 10

Phase 10 gehört zu den meistverkauften Kartenspielen der Welt. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Zugegeben, die Ähnlichkeit zu beispielsweise einem Klassiker wie Rommee ist verblüffend. Die Spielprinzip, vom Kartengeben, über das Aufnehmen, Auslegen und Abwerfen von Karten ist mit Rommee eigentlich identisch. Natürlich wird mit ganz anderen Karten gespielt und auch die zu durchlaufenden Phasen haben nichts mehr mit Rommee gemein. Aber reicht das für ein eigenständiges Spiel?

Wir meine ja, auf jeden Fall. Phase 10 macht einfach Spass, kann in einer größeren Runde aber auch gerne mal mehrere Stunden Spielzeit in Anspruch nehmen. Als Lückenfüller zwischen zwei Spielen ist Phase 10 deshalb kaum geeignet. Das Spiel bietet aber soviel Spaß, dass man sich damit auch gut einen ganzen Abend in gemütlicher Runde beschäftigen kann.

Wer Phase 10 noch nicht kennt, sollte vor dem Kauf aber auch noch einen kurzen Blick auf unseren Spielbericht zu Phase 10 Master werfen. Hierbei handelt es sich um den Nachfolger von Phase 10, der mit weiteren Phasen und zusätzlichen Aktionskarten auftrumpfen kann und in den meisten Geschäften für denselben Preis zu haben ist.

ÜBERBLICK DER REZENSION
Originalität / Idee
80 %
Spielzubehör
80 %
Langzeitspaß
90 %
DIESEN SPIELBERICHT TEILEN
Vorheriger ArtikelKingdom Builder – Spiel des Jahres 2012
Nächster ArtikelHornochsen