Mit Socken Pfeffern präsentiert uns Zoch ein aktionsreiches Geschicklichkeitsspiel, das sich sowohl in den eigenen vier Wändern als auch im Freien spielen lässt und für alle Altersgruppen gleichermaßen geeignet ist. Das Spielkonzept ist dabei denkbar simpel: Befördere deine Socke mit möglichst wenigen Würfen über einen Parcours in die Waschmaschine. Als Waschmaschine dient dabei die bunte, metallene Spielbox, in der nach dem Socken pfeffern auch das Zubehör untergebracht wird.

Den Parcours müssen sich die Spieler vorher gemeinsam überlegen. Dabei können sie sich voll und ganz von ihrer aktuellen Spielumgebung inspirieren lassen. Im Park, im eigenen Garten, im Wald oder im Schwimmbad, zu Hause oder bei Bekannten, Verwandten oder Freunden zu Besuch – gespielt werden kann Socken Pfeffern eigentlich überall. Und da sich das Spiel quasi für jedes Alter eignet, kann man beim Ausknobeln des Parcours auch den Schwierigkeitsgrad beliebig steigern oder reduzieren. So haben alle Spaß am Spiel und eine faire Chance auf den Gewinn.


Spielverlag: Zoch
Spielautor: Frank Bebenroth
Erscheinungsjahr: 2014

Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Spielerzahl: 2 – 4 Spieler
Spielzeit: 15 Minuten

Du planst das Spiel Socken Pfeffern zu kaufen? Dann unterstütze uns doch bitte:

Jetzt bei Amazon bestellen!

Spielzubehör von Socken Pfeffern

  • 4 knallbunte Socken zum pfeffern
  • 4 lila Säckchen (Wurfgewicht für die Socken)
  • 1 große Metallbox als Waschmaschine
  • 1 Schreibblock für die Punkte

Ausführliche Spielregeln zu Socken Pfeffern

Spielvorbereitungen

  1. Jeder Spieler nimmt sich eine Wurfsocke und stopft diese mit einem lila Säckchen.
  2. Ein Schreiber wird ausgelost. Dieser erhält den Block, trägt dort alle Teilnehmer ein und notiert im Spielverlauf die Extrawürfe.
  3. Die Spieler einigen sich auf eine Anzahl an Parcours, die gespielt werden sollen.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, mit möglichst wenig Würfen die eigene Socke in die Waschmaschine zu pfeffern und so über mehrere Parcours wenig „Extrawürfe“ zu sammeln.

Bevor es endlich losgeht, müssen sich die Spieler einen geeigneten Parcours überlegen. Dabei kann man sich nach Lust und Laune von seiner Umgebung inspirieren lasse. Spielt man draussen im Freien, kann die Socke unter Parkbänken hindurch, über Äste, an Schildern vorbei, usw. geworfen werden. Aber auch in den eigenen vier Wänden lässt sich Socken Pfeffern spielen. Hier bieten sich den Spielern gerade in Punkto Geschichklichkeit ganz andere Herausforderungen, da man die Socke auch über kurze Distanzen auf den Stuhl, unter dem Tisch, in den nächsten Raum, usw. befördern muss. Am Ende jedes Parcours steht immer die Waschmaschine. Hier müssen die Socken mit so wenig Würfen wie möglich rein.

So wird eine Runde gespielt: Der Schreiber platziert die Waschmaschine am Ende des besprochenen Parcours, nennt noch einmal die Wurfregeln und legt den Startpunkt fest.

Beginnend mit dem Startspieler pfeffern die Spieler ihre Socken immer in derselben Reihenfolge abwechslend nacheinander den Parcour entlang. Sobald der erste Spieler seine Socke in der Waschmaschine untergebracht hat, notiert der Schreiber für diesen Spieler – und alle Spieler, die das in derselben Runde schaffen – eine Null im Block.

Wer jetzt noch keine Socke in der Waschmaschine hat, der sammelt mit jedem weiteren Versuch jeweils einen Extrawurf. Die Anzahl an Extrawürfen wird pro Spieler vom Schreiber im Block notiert.

Der Höchstwert liegt hier allerdings bei vier Würfen. Mehr als vier Extrawürfe werde nicht notiert, auch wenn ein Spieler mehr Würfe benötigt.

Wurden alle Socken erfolgreich in die Waschmaschine gepfeffert, beginnt der nächste Parcours. Dieser wird dann von einem anderen Spieler geleitet.

Spielende und Gewinner des Spiels

Sobald die vereinbarte Anzahl an Parcours gespielt wurde, endet auch das Spiel. Der Spieler mit den insgesamt wenigsten Extrawürfen gewinnt. Bei einem Gleichstand gibt es mehrere Gewinner.

Fazit zum Geschicklichkeitsspiel Socken Pfeffern

Das Zubehör von Socken Pfeffern kann sich durchaus sehen lassen – typisch Zoch eben. Die knallbunten Socken und die ebenso farbenfrohe Metalldose, die zugleich als Spielschachtel und Waschmaschine fungiert, laden regelrecht zum Spielen ein und wecken die Spiellaune. Und bevor jemand etwas sagt: Ja, man könnte natürlich auch eigene bunte Socken aus dem Schrank nehmen und diese in eine beliebige Kiste oder Dose werfen. Aber nein, das macht nicht halb soviel Spaß mit den witzigen Socken von Zoch.

Das Spiel an sich ist denkbar einfach und eignet sich hervorragend als Spiel für Parties, Familien und natürlich als Lückenfüller bei nahezu sämtlichen Aktivitäten, die man unter freiem Himmel unternehmen kann. Vor allem auch die jüngeren Spieler kommen hier voll auf ihre Kosten.

Aber zum Spaß haben kommt es schon darauf an, wie stark man sich auf das Spiel einlässt. Denn die Grundidee des Spiels und der damit verbundene Spielspaß steht und fällt mit der Bereitschaft der Spieler, sich geeignete, herausfordernde und lösbare Parcours auszudenken. Wer hier seiner Kreativität freien Lauf lässt und sich immer neue Ziele setzt, der wird bei Socken Pfeffern in geselliger Runde viel zu Lachen haben.

– Herzlichen Dank an Zoch für das Rezensionsexemplar –