Das muntere Treiben auf dem Hühnerhof geht mit Zicke Zacke Ei Ei Ei in die nächste Runde. Die ach so fleißigen Hühner haben allerdings ihre Probleme mit dem immermüden Hahn Herkules. Denn erst wenn dieser den Weg über den Hühnerhof zu seinem Misthaufen hinter sich gebracht hat und anfängt zu krähen, können die Hühner ihre Eier in die Nester legen. Vor lauter Aufregungen werden hierbei auch mal schnell die Nester vertauscht.

Hatte bei Zicke Zacke Hühnerkacke noch jeder Spieler sein eigenes Huhn, können die Spieler in Zicke Zacke Ei Ei Ei frei wählen, welches der drei Hühner sie versetzen möchten. Zu Beginn einer Spielrunde werden hier alle Hühner mit jeweils einem bunten Ei befüllt und auf ein beliebiges Feld auf dem Hühnerhof gesetzt. Anschließend wird reihum so lange gewürfelt, bis der Hahn Herkules auf seinem Misthaufen angekommen ist. Da dies eine Weile dauern kann, wechseln die Hühner mehrfach ihre Positionen. Hier sollten die Spieler versuchen, sich die Farben der Eier in den Hühner zu merken. Das wird natürlich umso schwerer, je öfter ein Huhn versetzt wird.

Erreicht der Hahn seinen Misthaufen, legen alle Hühner ihr Ei. Passt dessen Farbe zum Nest, kann der Spieler das Ei in seinen Kob legen. Wurde das Ei aber im falschen Nest abgelegt, so geht der Spieler in dieser Runde leer aus und das falsche Ei bleibt liegen.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler sechs Eier einsammeln und in seinen Eierkorb legen konnte.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Zoch
Spielautor: Klaus Zoch
Erscheinungsjahr: 2014

Altersempfehlung: Ab 4 Jahren
Spielerzahl: 2 – 4 Spieler
Spielzeit: 15 Minuten

Du planst das Kinderspiel Zicke Zacke Ei Ei Ei zu kaufen? Mit einem Kauf über unseren Button unterstützt du diese Seite und unser Team.

Spielzubehör von Zicke Zacke Ei Ei Ei

  • 1 Spielplan mit 4 Nestern und 4 Hühnerfeldern
  • 3 gelbe Hühner (groß und aus Holz)
  • 3 Schwanzfedern
  • 1 blauer Hahn „Herkules“ (groß und aus Holz)
  • 1 großer, roter Hühnerwürfel
  • 1 kleiner, blauer Schnappwürfel
  • 6 Laufplättchen für den Hahn
  • 4 Körbe für die Eier
  • 24 Holzeier in 4 Farben
  • eine Spielanleitung

Ausführliche Spielregeln zu Zicke Zacke Ei Ei Ei

Spielvorbereitungen

  1. Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt.
  2. Die Laufplättchen werden gleichmäßig um den Spielplan herum verteilt. Dabei sollten immer zwei Laufplättchen zwischen den beiden Misthaufen liegen.
  3. Jeder Spieler nimmt sich einen Eierkorb und legt diesen vor sich ab.
  4. Setzt den Hahn auf einen beliebigen Misthaufen.
  5. Die Hühner und der große, rote Hühnerwürfel werden neben dem Spielplan bereitgelegt.
  6. Alle farbigen Eier werden in den schwarzen Stoffbeutel gelegt.
Hinweis: Der kleine, blaue Schnappwürfel wird nur für die Spiel-Variante „Schnapp den Hahn“ benötigt.

Spielablauf: Die Jagd nach den Eiern kann beginnen

Bei Zicke Zacke Ei Ei Ei darf der Spieler beginnen, der am besten Krähen kann. Dieser erhält zu Beginn den schwarzen Beutel mit den Eiern. Am Ende jeder Spielrunde wird der schwarze Stoffbeutel im Uhrzeigersinn weitergegeben.

1. Hühner befüllen

Aus dem schwarzen Säckchen darf der Startspieler drei Eier ziehen. Diese verteilt er an die Mitspieler. Reihum befüllen nun abwechselnd alle Spieler die drei Hühner.

Hierzu wird bei jedem Huhn zunächst die Schwanzfeder aus dem Bürzel gezogen und das Ei in die Öffnung am Boden gelegt. Anschließend wird die Schwanzfeder wieder in den Bürzel gesteckt.

Jedes mit einem Ei befüllte Huhn darf dann auf ein beliebiges, freies Hühnerfeld gesetzt werden.

2. Würfeln und Spielzug ausführen

Der Spieler mit dem schwarzen Säckchen beginnt wieder und erhält den Würfel. Dieser zeigt entweder ein gelbes Huhn oder einen blauen Hahn. Die Würfelphase läuft im abwechselnd im Uhrzeigersinn so lange weiter, bis der Hahn eines der beiden Misthaufen-Felder erreicht hat.

Würfelt ein Spieler ein gelbes Huhn, so darf er sich ein beliebiges Huhn auswählen und auf ein anderes, freies Hühnerfeld setzen.

Würfelt ein Spieler einen blauen Hahn, so muss er den Hahn im Uhrzeigersinn um ein Feld weiterziehen.

3. Eier legen und einsammeln

Sobald ein Spieler den Hahn Herkules auf ein Misthaufen-Feld setzt, muss er laut krähen. Anschließend darf der Spieler ein beliebiges Huhn auf eines der vier Nester setzen und ein Ei legen lassen. Hierzu zieht er die Schwanzfeder aus dem Bürzel und hebt das Huhn hoch. Der linke Nachbar des Spielers macht dasselbe mit dem zweiten der drei Hühner. Zuletzt folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn uns lässt auch das dritte Huhn ein Ei legen.

Beim Legen der Eier kann es zu zwei Fällen kommen: Entweder entspricht die Eierfarbe der Farbe des Nestes oder nicht.

Wenn die Eierfarbe nicht zu der Farbe des Nestes passt, dann bleibt dieses neu gelegte Ei vorerst im Nest liegen. Der Spieler, der das Ei mit seinem Huhn dort gelegt hat, geht in dieser Runde leer aus.

Wenn die Eierfarbe zu der Farbe des Nestes passt, dann darf sich der Spieler, der das Ei mit seinem Huhn dort gelegt hat, alle im Nest befindlichen Eier nehmen und in seinen Korb legen. Das gilt dann auch für Eier einer anderen Farbe.

Spielende und Gewinner von Zicke Zacke Ei Ei Ei

Das Spiel endet, sobald ein Spieler sechs Eier einsammeln und in seinen Korb legen konnte. Das ist dann auch der Gewinner von Zicke Zacke Ei Ei Ei.

Spielvariante – Schnapp den Hahn

Bei dieser Spielvariante (empfohlen ab sechs Jahren) wird zusätzlich mit dem zweiten, blauen Würfel gespielt. Vor Spielbeginn ziehen alle Spieler ein Ei aus dem Sack und setzen dieses in ihren Eierkorb. In der Phase Würfeln und Ziehen wird dann immer mit zwei Würfeln gewürfelt. Bei den meisten Würfelergebnisse wird nach den Grundregeln gespielt – außer ein Spieler würfelt den blauen Hahn und die Hand.

Sollte ein Spieler mit dem roten Würfel den blauen Hahn würfeln und mit dem blauen Würfel die Schnapphand, so müssen alle Spieler schnell versuchen, den blauen Hahn Herkules zu schnappen. Der Schnellste darf den Hahn auf ein Misthaufen-Feld setzen und ein beliebiges Huhn ein Ei legen lassen. Anschließend befüllt er das Huhn wieder und setzt es auf ein beliebiges, freies Hühnerfeld.

Weitere Spielvarianten:

  • Statt in der Phase „Würfeln und Ziehen“ nur ein Huhn zu bewegen, können auch zwei Hühner versetzt werden.
  • Im Spiel zu Viert: Nachdem alle drei Hühner Eier gelegt haben, darf der vierte Spieler (der ja kein Huhn in ein Nest setzen durfte) alle verbliebenen Eier in den allen Nestern einsammeln.

Fazit zum Kinderspiel Zicke Zacke Ei Ei Ei

Mit Zicke Zacke Ei Ei Ei wird die Zicke-Zacke-Familie um ein weiteres Kinderspiel bereichert. Das Spielzubehör ist – typisch Zoch – von hervorragender Qualität. Der Spielplan und die Laufplättchen sind aus sehr stabilem Karton. Die großen Spielfiguren, die man bereits aus den anderen Zicke Zacke-Spielen kennt, sind wieder in knalligen Farben angemalt und bestens geeignet für kleine Kinderhände. Auch das Befüllen der Hühner mit den Holzeiern geht ganz leicht und stellt kein Problem dar.

Im Spiel müssen sich die Spieler dann die drei verschiedenen Hühner (bzw. die Eierfarben in den Hühnern) merken und hier beim ständigen Versetzen der Spielfiguren den Überblick behalten. Andernfalls landet schnell mal ein Ei im falschen Nest und ein Spieler geht leer aus. Ähnlich wie bei Zicke Zacke Hühnerkacke liegt der Vorteil hier bei den Kindern, die sich sowas natürlich viel besser merken können. Das macht Zicke Zacke Ei Ei Ei wieder zu einem schönen Familienspiel, bei dem sowohl jüngere als auch ältere Spieler voll auf ihre Kosten.

Schön ist auch, dass sich der Schwierigkeitsgrad des Spiel mit dem Schnapp-Würfel noch einmal steigern lässt. So können auch fortgeschrittenere Kinder noch viel Spaß mit Zicke Zacke Ei Ei Ei haben. Übrigens lässt sich der Schwierigkeitsgrad auch sehr leicht reduzieren (steht allerdings nicht in den Spielregeln): Beispielsweise kann man nur mit zwei Hühnern spielen oder aber die Zahl der Eierfarben reduzieren. Die Nester, die dann nicht benötigt werden, kann man leicht mit einem Blatt zudecken und als zusätzliche Hühnerfelder nutzen.

Kurz & Knapp: Für alle Familien mit Kindern ab vier Jahren ein klare Kaufempfehlung.

– Herzlichen Dank an Zoch für das Rezensionsexemplar –