Vom Tellerwäscher zum Zillionär beziehungsweise vom Startup-Gründer zum Multizillionen-Konzern. Das wird möglich bei Big Money – dem Brettspiel, bei dem es bis zum Ende wirklich nur ums Geld geht. Jeder Spieler startet dabei mit einem kleinen Startup und ohne weiteres Kapital.

Im Spielverlauf gilt es dann, die fließenden Einnahmen aus dem ersten Startup wieder zu investieren und ein nennenswertes Barvermögen aufzubauen. Zur Auswahl stehen dabei 5 Branchen, in die ein Spieler während des Spiels investieren kann: Lebensmittel, Reisen, Technologie, Sport und Unterhaltung. Zu jeder Branche gibt es gestaffelte Investitionsbeträge – nämlich 5, 10 und 15 Zillionen. Weiter können die Spieler zusätzliche Einnahmen durch passende Würfelergebnisse generieren.

Eine Spielrunde läuft folgendermaßen ab. Der aktive Spieler nimmt sich die sechs Würfel. Darunter befindet sich der sogenannte Branchenwürfel und 5 Zahlenwürfel. Er wirft alle sechs Würfel und schaut sich das Ergebnis an. Der Branchenwürfel zeigt das Symbol genau einer Branche. Jeder Spieler, der hier bereits investiert hat, erhält jetzt sein Einkommen.

Anschließend darf der aktive Spieler mit den Zahlenwürfeln bis zu zwei Mal neu würfeln und nach jedem Wurf beliebig viele Würfel liegen lassen. Sein Ziel ist, ein möglichst gutes Würfelbild zu erhalten. Also einen Drilling oder ein Straße – Kniffel lässt grüßen. Je besser das Ergebnis, um so höher der Geldbetrag, den er dafür erhält.

Zuletzt darf der Spieler sein vorhandenes Barvermögen investieren. Hierfür liegen immer vier Angebote auf den Marktfeldern des Spielplans aus. Der Spieler bezahlt die Kosten und legt die erworbene Karte vor sich ab. Ab der nächsten Runde erwirtschaftet das neue Unternehmen bereits Einnahmen, sofern die entsprechende Branche gewürfelt wird.

Neben den beiden Einnahmequellen – Branchenkarten und Würfelergebnisse – gibt es in Big Money auf einen Risikofaktor. Das ist der Stapel mit den Börsennachrichten. Zeigt der Branchenwürfel statt einem Branchensymbol nur das schwarze Schwein, wird die oberste Börsenkarte aufgedeckt und der Inhalt abgehandelt. Dabei kann es zu Strafzahlungen für einen oder alle Spieler kommen und auch einzelne Unternehmen oder ganze Branchen untergehen. Wer nur auf einen Branchenzweig setzt, kann hierbei schnell alles verlieren. Wer sein Vermögen gut verteilt, ist dafür öfter von den Schwankungen an der Börse betroffen.

Alle Zahlungen werden zurück in die Bank gelegt. Alle Gewinne werden jeweils aus der Bank genommen. Gespielt wird so lange, bis das gesamte Geld der Bank an die Spieler geflossen ist. Zuletzt zählen alle Spieler ihr Barvermögen und nur das. Besitztümer in Form von Aktien werden nicht eingerechnet. Der Spieler mit dem größten Barvermögen gewinnt automatisch die Partie.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Ravensburger
Erscheinungsjahr: 2019

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 2 – 5 Spieler
Spielzeit: 45 Minuten

Das Wizard Würfelspiel online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör zu Big Money

Spielzubehör zum Spiel Big Money.
Spielzubehör zum Spiel Big Money.
  • 1 Spielplan
  • 1 Würfelbecher
  • 1 Branchenwürfel
  • 5 Zahlenwürfel
  • 5 Startup-Startaktien
  • 20 Aktien
  • 10 Aktienurkunden
  • 12 Börsennews-Karten
  • 30 Geldscheine mit Wert 1 Zillion
  • 30 Geldscheine mit Wert 5 Zillionen
  • 60 Geldscheine mit Wert 10 Zillionen

Ausführliche Spielregeln zu Big Money

Spielvorbereitungen

Aufbau des Big Money Spielplans.
Aufbau des Big Money Spielplans.

Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Die Geldscheine werden nach Größe sortiert, gestapelt und daneben bereitgelegt.

Die Börsennews-Karten werden verdeckt gemischt und als Nachziehstapel auf die obere rechte Ecke des Plans gelegt.

Die Aktienkarten werden verdeckt gemischt und als Nachziehstapel auf die obere links Ecke des Plans gelegt. Vier Aktienkarten werden offen in den Markt gelegt.

Als kleines Startup startet man ins Spiel.
Als kleines Startup startet man ins Spiel.

Jeder Spieler erhält zu Beginn eine der insgesamt fünf Startup-Startkarten. Deren Wert ist jeweils 5 Zillionen. Für jede im Spiel befindliche Branche gibt es genau eine Startkarte.

Der Startspieler wird ermittelt (nach der Regel der jüngste Spieler). Dieser erhält den Würfelbecher und alle 6 Würfel.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, sein Geld clever zu investieren und bis zum Spielende das größte Barvermögen anzuhäufen.

Das Spiel beginnt der jüngste Spieler. Die anderen Spieler folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler an der Reihe, so durchläuft er in seinem Spielzug immer die folgenden Schritte: Würfeln (1, die aktuelle Branche bestimmen (2), das Würfelergebnis verbessern (3), Geld kassieren (4) und sein Vermögen investieren (5).

Investitionen und Risiken – die unterschiedlichen Karten in Big Money

Mit der bei Spielbeginn zugeteilten Startup-Aktie hat jeder Spieler bereits in eine Branche investiert. Insgesamt 5 unterschiedliche Branchen mit 3 unterschiedlichen Investitionsbeträgen stehen in Big Money zur Auswahl: Technologie, Reisen, Unterhaltung, Sport und Lebensmittel.

Die fünf Branchen und Werte in Big Money.
Die fünf Branchen und Werte in Big Money.

Weiter kann man anstelle der Aktien, die einen dauerhaften Gewinn erwirtschaften, auch reine Aktienurkunden erwerben, die zu einmaligen Ausschüttungen führen. Der Investitionsbetrag und damit auch das Risiko ist hier deutlich höher, ebenso aber auch der mögliche Gewinn. Für jede Branche gibt es auch hier eigene Urkunden mit unterschiedlichen Investitionsbeträgen.

Die Aktienurkunden in Big Money.
Die Aktienurkunden in Big Money.

Die eigenen Investitionen, egal ob Aktien oder Aktienurkunden, sind dabei nicht befreit von jeglichem Risiko. Die Börsenkurse und die Impulse aus der Wirtschaft können schwanken. Unerwartete Ereignisse können eine ganze Branche oder auch nur einzelne Aktien in den Abgrund reißen. Diese Ereignisse gelangen über den Branchenwürfel als Börsennews ins Spiel.

Die Börsennews bringen gerne mal ganze Branchen zu Fall.
Die Börsennews bringen gerne mal ganze Branchen zu Fall.

Würfeln, Branche bestimmen und Geld ausschütten

Jeder Spielzug wird mit dem Werfen der 6 Würfel gestartet. Der Branchenwürfel legt dabei fest, in welcher Branche Gewinne ausgeschüttet werden oder ob gar ein Ereignis an der Börse stattfindet.

Die Gewinne aus der Lebensmittelbranche werden ausgeschüttet.
Die Gewinne aus der Lebensmittelbranche werden ausgeschüttet.

Ein Beispiel: Der Spieler würfelt mit allen 6 Würfeln. Der Branchenwürfel zeigt das Symbol der Lebenmittelbranche. Also erhalten alle Spieler, die Aktien und Urkunden dieser Branche besitzen, jetzt ihre Gewinne von der Bank.

Der aktive Spieler hat Glück. Er besitzt zwei Lebensmittel-Aktien (5 + 15 Zillionen) sowie eine entsprechende Aktienurkunde (80 Zillionen). Er erhält 100 Zillionen aus der Bank. Zudem erhält einen Branchenbonus in Höhe von 10 Zillionen, da er drei Aktien der Branche besitzt (je mehr Aktion einer Branche man hat, um so größer fällt der Bonus aus).

Würfelergebnis verbessern und Geld erhalten.

Der Spielzug des Spielers geht anschließend weiter. Jetzt kann er noch bis zu zweimal mit den fünf Zahlenwürfeln werfen, um sein Wurfergebnis zu verbessern. Denn auch hierfür erhalten die Spieler Geld – in diesem Fall jedoch nur der aktive Spieler. Je besser der Wurf, um so mehr Geld wird ausgeschüttet.

Dabei gelten in Big Money klassische Kombinationen, wie man sie bereits aus Kniffel, Yatzi und ähnlichen Würfelspielen kennt.

Die Würfelauszahlungen in Big Money.
Die Würfelauszahlungen in Big Money.

Die einzelnen Würfel-Auszahlungen

1 Paar = 5 Zillionen
2 Paare = 7 Zillionen
3 gleiche Zahlen = 9 Zillionen
Kleine Straße = 12 Zillionen
Full House = 15 Zillionen
4 gleiche Zahlen = 20 Zillionen
Große Straße = 25 Zillionen
5 gleiche Zahlen = 30 Zillionen

Der gewonnene Betrag wird direkt aus der Bank genommen und kann noch im gleichen Spielzug wieder re-investiert werden.

Eigenes Vermögen in neue Aktion investieren

Zuletzt kann der Spieler sein Barvermögen weiter in verfügbare Branchen investieren und so seine Gewinne für die Folgerunden steigern. Damit einhergehend aber auch das Risiko. Hierzu kann der Spieler in jede Aktie oder Aktienurkunde investieren, die am Markt erhältlich ist.

Auf dem Markt liegen immer 4 Angebote aus.
Auf dem Markt liegen immer 4 Angebote aus.

Der Spieler bezahlt den Betrag aus dem eigenen Vermögen an die Bank und legt die Karte zu seinen anderen Aktien vor sich ab. Das leere Marktfeld wird am Ende wieder mit der obersten Karte des Nachziehstapels aufgefüllt. Der nächste Spieler startet wieder mit dem Würfelwurf.

Spielende und Gewinner des Spiels

Eine Partie Big Money endet, sobald kein Geld mehr in der Bank liegt. Jetzt zählen alle Spieler ihr Geld, eigene Aktien- und Aktienurkunde fließen nicht in die Berechnung des Vermögen mit ein. Nur Bargeld! Der reichste Spieler gewinnt das Spiel. Bei Gleichstand gibt es mehrere Gewinner.

Fazit zum Brettspiel Big Money

Big Money punktet sicher nicht mit seiner Innovationskraft. Das Spiel ist aber ein gelungener Mix aus bekannten Spielen, der zumindest bei unseren Spielrunden für viel Spaß gesorgt hat. Das Startup-Thema gefällt sehr gut. Das Investition-tätigen-und-Einnahmen-generieren-Prinzip hat schon bei beispielsweise Ohne Moos nix los für viel Spielvergnügen gesorgt. Das Würfelergebnisse-mit-drei-Würfel-erzielen-Prinzip ist gelernt und hat jeder verinnerlicht, der mit Spielen aufgewachsen ist. Das macht Big Money zunächst einmal zu einem Spiel, das man wirklich jedem in wenigen Sätzen erklären und somit auch sofort los spielen kann. Gleichermaßen für junge und ältere Spieler bestens geeignet.

Die Spielregeln selbst sind auch dementsprechend kurz gehalten und sehr schnell gelesen. Der Einstieg in die erste Partie dauert nur wenige Minuten. Das Spielzubehör ist ebenfalls von guter Qualität. Dabei stechen die riesigen Geldscheine besonders hervor, vielleicht auch, weil heutzutage nur selten neue Spiele mit richtigen Geldscheinen herauskommen. In den meisten Fällen wird ja mit Plättchen, Münzen oder Waren gehandelt. Insofern bietet Big Money hier fast schon ein Spielerlebnis mit Seltenheitswert. Schön sind auch die Beträge mit Werten von 1, 5 und 10. Die lassen sich am Ende sehr gut addieren. Einziger Kritikpunkt beim Zubehör ist dann der Würfelbecher. Dieser ist aus Plastik und beim Würfeln wirklich wahnsinnig laut. Nach den ersten Spielrunden haben wir den direkt aus dem Spiel genommen.

Der Spielverlauf ist dann recht linear. Würfeln, Geld kassieren, Re-Investieren. Das geht schnell und da man hin und wieder auch bei Spielzügen anderer Spieler profitiert, ist die Wartezeit zwischen den eigenen Spielzügen überschaubar. Spannung entsteht natürlich vor jedem Wurf des Branchenwürfels und vor allem durch die Börsenkarten. Denn wird eine neue Karte aufgedeckt, kann es alle Spieler treffen. Das sorgt nicht nur für Spannung sondern obendrein auch für eine große Portion (Schaden-)freude. Mal erwischt es einen selbst, mal nur die Mitspieler.

Unterm Strich eine schöne Mischung aus bekannten Spielelementen. Am Ende kommt ein munteres, kurzweiliges Familienspiel heraus, das in der richtigen Spielrunde durchaus für Unterhaltung und einige Lacher sorgen kann. Wer bereits Spiele wie Kniffel, Mankomania, Monopoly, Ohne Moos nix los und ähnliche Titel mag und gerne in lockerer Atmosphäre ein Spiel in der Familie oder mit Freunden spielt, der sollte sich Big Money auf jeden Fall anschauen.

– Herzlichen Dank an Ravensburger für das Rezensionsexemplar –