Unlock! Escape Adventures

Unlock! Escape Adventures Spiel Review

Mit Unlock! Escape Adventures erscheint die erste Box einer inzwischen eigenständigen Escape-Room-Reihe der Space Cowboys. Darin enthalten sind die drei Szenarien “Die Formel”, “In der Mausefalle” und “Die Insel des Doktor Goorse”. Jeder der drei Fälle verspricht rund 60 Minuten Unterhaltung in bester Escape-Room-Manier, nur dass man dabei die eigenen vier Wände nicht verlassen muss und Zuhause auf dem eigenen Tisch spielen kann.

Gespielt wird Unlock! mit einem Satz Karten, auf denen unterschiedliche Rätsel abgebildet sind. Das können versteckte Objekte sein, einzelne Gegenstände, die man mit anderen Dingen kombinieren kann oder aber Hinweise, die man zum Entschlüsseln von Nachrichten und Codes benötigt. Unterstützt wird das Spiel zum anderen durch eine App. In dieser wird die Spielzeit festgehalten und auch die Schlusswertung ermittelt. Während des Spiels können sich die Spieler in der App Hinweise zu bestimmten Karten geben lassen, wenn sie dem Rätsel alleine nicht auf die Spur kommen. Zudem werden die entschlüsselten Informationen auf den Karten am Ende auch in der App eingegeben, die dafür den nächsten Hinweis benennt.

Die drei Fälle in der Box bieten dann auch ordentlich Abwechslung. Im ersten Fall “Die Formel” müssen sich die Spieler auf die Suche nach einer wertvollen Formel begeben und werden dabei im Laborraum eingesperrt. Hier gilt es, innerhalb von 60 Minuten die Formel zu finden und aus dem Raum zu entkommen. Klingt klassisch nach Escape-Room, ist es auch.

Im zweiten Fall “In der Mausefalle” findet dann ein optischer Stilwechsel statt. Von der atmosphärischen, eher düsteren Suche nach der Formel durchlaufen wir nun eine Rätselwelt im Stil der besten Point&Click PC-Adventure der Stil. Alles ist knallbunt, optisch einem Comic nachempfunden. Inhaltlich dürfen wir hier die Welt vor ihrer Zerstörung durch Professor Noside retten.

Der dritte und letzte Fall dieser Box führt uns auf die Privatinsel eines exzentrischen Milliardärs und Sammlers antiker Raritäten. Nur stürzt unser Flugzeug über der Insel ab und so müssen sich die Spieler getrennt voneinander den Gefahren stellen, wieder zueinander finden und rechtzeitig von der Insel entkommen. Ein toller Escape-Room-Fall, aber auch mit echten Kopfnüssen, bei denen die Gehirnzellen ordentlich arbeiten müssen.

Am Ende jedes Szenarios erhalten die Spieler jeweils eine Bewertung ihrer Leistung. Haben sie es in der vorgegebenen Zeit geschafft? Haben sie falsche Codes eingegeben oder sind in eine Falle getappt. Das alles hat Einfluss auf die Wertung. Maximal 5 Punkte sind hier zu holen. Dafür braucht man aber einen fast perfekten Lauf.

Hinweis: Wir werden in unserem Bericht zum Spiel keine Lösungen verraten und auch nicht spoilern. Alle Bilder und Erklärungen zum Spielablauf und den drei Szenarien werden nur anhand der mitgelieferten Tutorial-Karten gemacht.

Das Spiel online kaufen

SPIELZUBEHÖR ZU UNLOCK! Escape Adventures

Das Zubehör von Unlock! Escape Adventures.
Das Zubehör von Unlock! Escape Adventures.
  • 10 Karten für das Tutorial-Szenario
  • 60 Karten für das Szenario: Die Formel
  • 60 Karten für das Szenario: In der Mausefalle
  • 60 Karten für das Szenario: Die Insel des Doktor Goorse

Hinweis: Für das Spielen von Unlock! Escape Adventures wird eine App benötigt. Diese kann kostenlos heruntergeladen werden.

Überblick und allgemeine Spielregeln

Spielvorbereitung

Vor dem erstem Spiel muss die Unlock!-App heruntergeladen werden. Anschließend sollte man die Tutorial-Karten heraussuchen, den kurzen Kartentext lesen und den Einstiegsfall in der App starten. So werden alle Spielregeln und Rätseltypen von Unlock! in knapp 10 Minuten vorgestellt – parallel löst man gleich seinen ersten Escape Room. Das ist insgesamt sehr unterhaltsam. Jeder weitere Fall wird auf dieselbe Weise gestartet. Kartentext lesen, App starten, spielen!

Spielablauf – So wird Unlock! gespielt

Die drei Szenarien der Unlock! Escape Adventures Box unterscheiden sich rein vom Spielablauf her nicht. Hat man das folgende Tutorial einmal gespielt, ist man bestens für die einzelnen Fälle vorbereitet.

Der Start und das Ziel

Mit der Startkarte und den ersten Hinweisen geht es los...
Mit der Startkarte und den ersten Hinweisen geht es los…

Jeder neue Fall wird mit einem einleitenden Text eröffnet. Dann wird die App gestartet und das Zeitfenster von 60 Minuten gestartet. Die App funktioniert hier auch als Timer – der bei Bedarf auch pausiert werden kann.

Sobald die Zeit läuft wird die Einleitungskarte umgedreht. Auf ihrer Rückseite befindet sich meistens ein Raum oder spezieller Ort, an dem man bereits erste Hinweise sammelt. In der Regel sind das Zahlen, deren zugehörige Karten man dann direkt aus dem Stapel heraussuchen und sich anschauen kann. Auch verborgene Objekte – also schwer erkennbare Zahlen – können hier bereits zu finden sein.

Immer wenn ihr eine Zahl oder einen Buchstaben auf einer neuen Karte erkennt, sucht die entsprechende Karte aus dem Stapel heraus und schaut sie euch an. Jede Karte gibt euch unterschiedliche Hinweise. Neben einem Bild ist das meistens auch ein wenig Text. In beidem können weitere Hinweise auf neue Karten versteckt sein. Manche Worte im Text sind fettgedruckt – auch das ist bereits eine kleine Hilfestellung.

Die unterschiedlichen Rätseltypen

In der Kopfzeile jeder Karte kann man erkennen, um was für ein Rätsel es sich handelt. Neben den eher klassischen Hinweisen (grau) gibt es Puzzleteile (rot / blau), Maschinenrätsel für die App (grün) und Schlösser/Codes (gelb), deren Lösungen man ebenfalls in der App eingeben muss.

Die unterschiedlichen Rätseltypen in Unlock! Escape Adventures.
Die unterschiedlichen Rätseltypen in Unlock! Escape Adventures.

Befinden sich in der Kopfzeile auch durchgestrichene Zahlen oder Buchstaben, können die dort abgebildeten Karten aus dem Spiel genommen werden. Sie werden für die folgenden Rätsel nicht mehr benötigt. So behält man immer einen guten Überblick, was bereits erledigt ist und welche Rätsel man noch lösen muss.

Ein Beispiel für ein leichtes Puzzle-Rätsel

Die Spieler haben zwei Puzzleteile erhalten. Auf der einen Karte (rot) mit der Nummer 35 ist eine verschlossene Holztruhe abgebildet. Die andere Karte (blau) mit der Kartennummer 11 zeigt einen Schlüssel. Um zu prüfen, ob sich die Truhe mit dem Codeschlüssel öffnen lässt, müssen die Kartennummer addiert werden, also 35+11=46. Jetzt schaut nach, ob sich eine Karte mit der Nummer 46 im Stapel befindet. Falls ja, nehmt sie heraus und schaut sie euch an. Werft alle darauf durchgestrichenen Kartennummern sofort ab.

Weiter gibt es auf vielen Karten auch verborgene Hinweise. Das können schwer erkennbare Zahlen sein, deren Karten man direkt aus dem Stapel nehmen kann. Oft muss man aber auch Hinweise auf mehreren Karten kombinieren, um beispielsweise einen Zahlencode für die Maschinen- und Schlossrätsel zu lösen. Hierzu benötigt man die Unlock!-App.

Das Spiel mit der App

Ohne die zugehörige App lässt sich Unlock! Escape Adventures nicht spielen. Denn hier wird nicht nur dir Spielzeit erfasst sondern auch die Maschinenrätsel und Codes eingegeben. Weiter liefert einem die App automatische Hinweise, die nach einer bestimmten Zeit einfach erscheinen – in der Regel sind das Hinweise zu verborgenen Objekten, die man vielleicht übersehen hat.

Auszüge aus der App (aktualisiert 12/2020) – Startbildschirm, Spielauswahl, Start-Timer, Code-Eingabefeld, Endwertung.

Man kann sich aber auch aktiv Hinweise geben lassen. Hierzu muss man in der App nur die Glühbirne anklicken und die Kartennummer eingeben, zu der man einen Hinweis benötigt. Je komplexer das Rätsel der Karte ist, um so mehr Hinweise gibt es. Der erste Tipp hilft den Spielern nur ein wenig auf die Sprünge, die nächsten Tipps werden dann schon konkreter – bis hin zur Lösung. Am Ende erfolgt dann auch die Bewertung der Spielleistung in der App.

Spielende und Wertung

Das Spiel endet, sobald das letzte Rätsel gelöst wurde. Sollte hier schon die offizielle Zeit abgelaufen sein, so nimmt das höchstens Einfluss auf die Schlusswertung. Oder anders gesagt: nur weil die Zeit angelaufen ist, muss man nicht mit Spielen aufhören.

Wie gut ein Team abgeschnitten hat, hängt am Ende von der Spielzeit, der Anzahl der benötigten Hinweise, der gezogenen Strafkarten und der falsch eingegebenen Code ab. Maximal 5 Punkte sind möglich.

DIE DREI Fälle von UNLOCK! Escape Adventures

Unlock!-Fall: Die Formel

Inhalt: 1 Startkarte, 59 Rätselkarten

Unlock! Escape Adventures. Szenario: Die Formel
Unlock! Escape Adventures. Szenario: Die Formel

Schwierigkeitsgrad: mittel

Darum geht es: Der Chemiker Dr. Hoffmann forscht an der Entwicklung eines Wahrheitsserums. Als Berichte zu seinen Fortschritten ausbleiben macht sich das zuständige Dezernat Sorgen, zumal Dr. Hoffmann kurz vor einem Durchbruch zu stehen schien. Die Spieler werden losgeschickt, um ins das Labor des Chemikers einzudringen und die wertvolle Formel zu sichern. Doch kaum erreichen sie den Startpunkt, werden alle Türen hinter ihnen verschlossen und die Selbstzerstörung wird automatisch eingeleitet.

Kurzes Fazit: Für den ersten Fall recht anspruchsvoll, wobei wir gerade zu Beginn schnell und gut vorangekommen sind. Dennoch lagen da nach wenigen Minuten über ein Dutzend Hinweise gleichzeitig offen vor uns aus. Da haben wir den berühmten Wald vor lauter Bäumen erstmal nicht mehr gesehen. An der einen oder anderen Stelle mussten wir dann auch recht lange überlegen. Am Ende ließen sich aber alle Rätsel logisch lösen. Nur mit dem letzten Rätsel, das uns den Weg hinausweisen sollte, da hatten wir den richtigen Riecher, aber haben das ganze falsch herum eingegeben, was uns wieder Strafzeit gekostet hat. Wir sind die Karten am Ende noch einmal durchgegangen, konnten aber nichts finden, was uns hier auf die 100% richtige Spur gebracht hätte.

Unlock!-Fall: In der Mausefalle

Inhalt: 1 Startkarte, 59 Rätselkarten

Unlock! Escape Adventures. Szenario: In der Mausefalle.
Unlock! Escape Adventures. Szenario: In der Mausefalle.

Schwierigkeitsgrad: mittel

Darum geht es: Als Gefangene des Professors Noside finden sich die Spieler in einem dunklen Keller wieder. Das Ziel ist dabei recht einfach. Findet aus diesem Labyrinth an Gängen und Rätseln raus und sabotiert den Plan des Professors. Der hat nämlich nichts weniger im Sinn als die ganze Welt zu zerstören.

Kurzes Fazit: Thematisch und auch inhaltlich etwas ganz anderes. Gleich zu Beginn standen wir lange auf dem berühmten Schlauch. Insgesamt wird hier viel mit Strafkarten gearbeitet. Auch mit den verborgenen Objekten wird hier nicht gespart. Optisch hat uns das Szenario sehr gefallen, spielerisch sind wir mehrmals in die Falle getappt und mussten dann über unsere eigene “Doofheit” lachen. Ja, der Fall hat Spaß gemacht und fühlte sich auch anders und frisch an.

Unlock!-Fall: Die Insel des Doktor Goorse

Inhalt: 1 Startkarte, 1 Übersicht der neuen Regeln, 58 Rätselkarten

Unlock! Escape Adventures. Szenario: Insel des Doktor Goorse.
Unlock! Escape Adventures. Szenario: Insel des Doktor Goorse.

Schwierigkeitsgrad: schwer

Darum geht es: Die Spieler folgen der Einladung eines exzentrischen Milliardärs und Sammlers antiker Schätze. Auf dem Flug zu dessen Privatinsel stürzt die Maschine ab. Die Spieler werden bei der Bruchlandung getrennt und müssen getrennt voneinander den Abenteuern dieser Insel trotzen und einen sicheren Weg von der Insel finden.

Kurzes Fazit: Wahnsinnig gut, aber auch unfassbar schwer. Dieses letzte Szenario kann nur mit mindestens zwei Spielern gespielt werden, da die Gruppe zu Beginn getrennt wird. Schon der Einstieg in das Spiel ist Überraschung pur. Die Rätsel haben es ebenfalls in sich und sind deutlich schwerer als in den ersten beiden Szenarien. Die anvisierte Spielzeit von 60 Minuten sind unserer Meinung nach im ersten Durchlauf nicht möglich. Wir haben gut 2 Stunden benötigt, um von der Insel zu entkommen. Vor allem das erste Drittel des Spiels tappt man an vielen Stellen einfach noch im Dunkeln. Es dauert eine Weile, bis sich die Puzzleteile zusammenfügen. Insgesamt ein wirklich großartiges Finale für diese erste Box.

UNSER FAZIT ZU den UNLOCK! Escape Adventures

Dass die Space Cowboys sich in dem Genre der Rätselspiele wohlfühlen und diese obendrein noch mit wundervollem Zubehör und Illustrationen austatten können, wissen wir spätestens seit Time Stories. Mit Unlock! springen sie nun auf den Zug der Escape-Room-Spiele auf, der zumindest in Deutschland spätestens seit E.X.I.T. so richtig ins Rollen gekommen ist. Und während hierzulande die ersten drei Fälle von E.X.I.T. zum Kennerspiel des Jahres ausgezeichnet wurden, konnte Unlock! Escape Adventures in Frankreich den As D’or Preis gewinnen und ist somit das Spiel des Jahres 2017 in Frankreich.

Dabei schlagen sie mit ihrem Spielsystem aber einen anderen Weg als Kosmos ein. Die Unlock!-Spiele erinnern mehr an die berühmten Point&Click Adventures wie beispielsweise Monkey Island, Maniac Mansion oder Zack McKracken. Man nehme einen beliebigen Gegenstand und kombiniere ihn mit einem anderen Gegenstand – und schon passiert etwas. Bei Unlock! kann sich so ein neuer Hinweis ergeben oder aber eine Strafzeit berechnet werden – also Zeitabzug. Das gefällt uns insgesamt sehr gut und macht richtig viel Spaß.

Es muss aber nicht nur A mit B kombiniert werden. Unlock! wartet mit einer Vielzahl unterschiedlicher Rätsel auf, bei denen nicht nur der Denkapparat sondern auch das Auge und die Ohren stark gefordert sind. Es müssen gut versteckte oder schwer erkennbare Dinge gefunden, bestimmte Geräusche erkannt und Zugangscodes entschlüsselt werden. Da sind viele Sinne auf einmal gefordert und nicht immer kann man sich auf den Mitspieler verlassen. Durch manche Spielphase muss man auch alleine durch.

Die drei Spiele der ersten Unlock!-Box sind sowohl optisch als auch inhaltlich sehr unterschiedlich. Orientiert sich “Die Formel” noch recht strikt an klassischen Live-Escape-Rooms, wirkt die Mausefalle tatsächlich mehr wie ein altes Point&Click Adventure im Comic-Stil. Der letzte Fall auf der Insel des Doktor Goorse ist dann nochmal ein echtes Highlight. Atmosphärisch, spannend und enorm abwechslungsreich. Zumal hier tatsächlich mindestens zwei Spieler getrennt voneinander agieren müssen. Das war insgesamt großartig, wenn auch in der vorgegebenen Zeit schwer zu schaffen. Wir haben für den letzten Fall die doppelte Zeit benötigt beziehungsweise den doppelten Spaß gehabt. Und ja, wir haben auch Hinweise benötigt.

Noch ein paar Worte zur App (Meinung aktualisiert 12/2020). Diese funktioniert inzwischen hervorragend. Keine Abstürze, die Bedienung ist dabei sehr intuitiv. Deutlich verbessert wurden aber die Hinweise. Zum einen gibt es inzwischen automatische Hinweise zu verborgenen Objekten, zum anderen erhält man, ähnlich wie bei E.X.I.T, mehrere Hinweise zu einem Rätsel. Am Anfang ist das eher ein Tipp, gefolgt vom Wink mit dem Zaunpfahl und zuletzt erhalten die Spieler die Lösung. Das ist gut gelöst worden, weshalb wir das Spiel inzwischen höher bewertet haben.

Wer möchte, kann sich über den gesamten Fall von thematisch passender Musik berieseln lassen. Man kann diese aber auch abschalten. Gut gelöst ist nun auch das Thema verborgene Objekte, auf die die App inzwischen nach bestimmten Zeitpunkte automatisch hinweist. In der Regel hat man die Gegenstände dann schon gefunden, aber zumindest ist so sichergestellt, dass man nichts übersehen hat. Wer diese Hilfe nicht in Anspruch nehmen möchte, kann die Funktion aber auch deaktivieren.

Wer Escape-Room-Spiele mag, kann bei der Unlock!-Box wenig falsch machen. 30 Euro für maximal 3-4 Stunden Unterhaltung ist natürlich viel Geld. Aber es wird hier kein Material zerschnitten, bemalt oder überklebt. Nach einem oder zwei Durchgängen ist alles noch in bestem Zustand und kann weiterverkauft oder an Freunde und Verwandte weitergegeben werden.

Scroll to Top