Das Partyspiel Just One macht seinem Namen alle Ehre. Alles dreht sich um die Eins. Nur einen Begriff gilt es pro Runde zu erraten. Dabei darf jeder Spieler nur einen Hinweis geben. Und jeder Hinweis darf nur einmal gegeben werden – doppelte Begriffe werden sofort aussortiert. Zuletzt hat der ratende Spieler nur einen Versuch, um den gesuchten Begriff zu erraten – eben Just One.

Gespielt wird kooperativ. Zu Beginn werden alle Wortkarten gut durchgemischt und davon 13 Karten in die Tischmitte gelegt. Mit diesen Karten wird nun gespielt. In jeder Spielrunde ist immer ein Spieler der aktive, also ratende Spieler. Alle anderen Spieler müssen dagegen Hinweise geben. Und das läuft so ab:

Der aktive Spieler deckt eine Wortkarte auf und zwar so, dass er selbst nur die Rückseite sieht und alle anderen Spieler die 5 Begriffe auf der Vorderseite geht lesen können. Dann sagt der aktive Spieler eine Zahl zwischen 1 und 5 und legt somit den zu suchenden Begriff für diese Runde fest. Sagt er beispielsweise 3, ist es der dritte Begriff auf der Wortkarte.

Alle anderen Spieler dürfen jetzt, geheim und sich untereinander auszutauschen, genau einen Hinweis auf ihrer Tafel notieren. Dabei müssen einige Regeln beachten werden. Keine Übersetzungen, keine Pluralbildungen oder Begriffe mit demselben Wortstamm. Ist der gesuchte Begriff beispielsweise ITALIEN, dann können sie Rom, Berlusconi oder Pizza usw. notieren, aber nicht Italiener oder Italy. Sind alle Spieler fertig, schauen sie sich die gemeinsamen Hinweise an. Mehrfach genannte Begriffe werden jetzt entfernt.

Alle einzigartigen Hinweise werden jetzt dem aktiven Spieler gezeigt. Die hat nun zwei Möglichkeiten. Er kann versuchen den Begriff zu erraten. Schafft er es, legen die Spieler die Wortkarte auf ihren Pluspunktestapel. Schafft er es nicht, kommt die Karte und eine zusätzliche Karte auf den Stapel mit den Minuspunkten. Alternativ darf der aktive Spieler passen. In diesem Fall erhält die Gruppe zwar keinen Pluspunkt, aber umgekehrt auch nur einen statt zwei Minuspunkte.

Sobald alle Wortkarten durchgespielt worden sind, zählen die Spieler ihre Pluspunkte und schauen sich ihr Spielergebnis an. Je mehr Punkte sie erzielt haben, um so überschwänglicher fällt dann auch das Lob (in der Spielregel) aus. Die Skala reicht hier von 0-3 Punkte (Üben, üben, üben!) bis volle Punktzahl – also das perfekte Ergebnis.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Repos Productions
Spielautor: Ludovic Roudy und Bruno Sautter
Erscheinungsjahr: 2018

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 3 – 7 Spieler
Spielzeit: 30 Minuten

Just One online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör von Just One

  • 110 Wortkarten (mit je 5 Begriffen)
  • 7 abwischbare Schreibtafeln
  • 7 Stifte unterschiedlicher Farbe

Ausführliche Spielregeln zu Just One

Spielvorbereitungen

Alle Wortkarten werden verdeckt gemischt. 13 Wortkarten werden abgezählt und als verdeckter Nachziehstapel in die Tischmitte gelegt. Jeder Spieler nimmt sich eine Tafel und einen Stift. Das Spiel beginnt.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, gemeinsam so viele der 13 Begriffe wie möglich zu erraten.

Ein Startspieler wird auf beliebige Weise ermittelt. Dieser ist nun der aktive, ratende Spieler der laufenden Runde. Die anderen Spieler sind seine Hinweisgeber. Nach jeder Spielrunde wechselt der Startspieler, so dass jeder sowohl raten als Hinweise geben muss.

Der aktive Spieler sagt eine Zahl, hier im Beispiel 4 für Italien.
Der aktive Spieler sagt eine Zahl, hier im Beispiel 4 für Italien.

Einen Begriff festlegen: Der aktive Spieler zieht die oberste Karte des Nachziehstapels und stellt sie so auf seine Tafel, dass er die darauf abgebildeten Worte nicht sehen kann. Anschließend benennt er eine Zahl zwischen 1 und 5 und legt so das zu erratende Wort fest.

Beispiel: Sagt der aktive Spieler die Zahl 4, ist ITALIEN das zu erratende Wort.

Alle schreiben geheim einen Hinweis auf ihre Tafel.
Alle schreiben geheim einen Hinweis auf ihre Tafel.

Hinweise notieren: Alle anderen Spieler schreiben nun geheim und ohne sich untereinander auszutauschen genau einen Hinweis auf ihre Tafel. Dabei müssen sie die Regeln beachten: beispielsweise dürfen keine Übersetzungen (Schwarz / Black) oder Begriffe mit dem gleichen Wortstamm aufgeschrieben werden. Dann schauen sich alle Spieler (außer dem Startspieler!) gemeinsam ihre Hinweise an. Die doppelten Hinweise werden aus dem Spiel genommen. Hierzu reicht es, die Tafeln einfach umzukippen. Alle übrig gebliebenen Hinweise werden jetzt dem Startspieler gezeigt.

Beispiel: Die Spieler haben zur Erklärung des Begriffs ITALIEN, die Hinweise Eis, Rom, Pizza, Weltmeister 2016 notiert. Rom ist dabei leider doppelt und darf dem aktiven Spieler nicht gezeigt werden.

Vier Hinweise, ein gesuchter Begriff.
Vier Hinweise, ein gesuchter Begriff.

Der Rateversuch: Der aktive Spieler erhält immerhin vier von sechs möglichen Hinweisen. Er hat nun genau einen Versuch, um das gesuchte Wort zu erraten. Alternativ kann er passen.

Beispiel: Sagt der Spieler als Lösungswort ITALIEN, erhält die gesamte Gruppe die Wortkarte und somit einen Pluspunkt.

Sagt der aktive Spieler dagegen ein falschen Lösungswort, wird die Wortkarte + die oberste Karte des Nachziehstapels aus dem Spiel genommen. In diesem Fall gehen der Gruppe zwei Punkte verloren.

Verzichtet der Spieler auf den Rateversuch, wird die Wortkarte ebenfalls in die Schachtel zurück gelegt. Allerdings ohne die zusätzliche Strafkarte vom Nachziehstapel. Somit geht der Gruppe zumindest nur ein Punkt verloren.

Am Ende einer Spielrunde

Im Anschluss an den Rateversuch wird der linke Sitznachbar der neue aktive Spieler. Auch dieser deckt wieder eine Karte auf und bestimmt ein Wort. Die Gruppe gibt Hinweise und so weiter. So geht es immer weiter, bis der Nachziehstapel an Wortkarten leer ist.

Spielende und Gewinner des Spiels

Eine Partie Just One endet, sobald alle 13 Wortkarten erraten oder aus dem Spiel genommen worden sind. Jetzt zählen die Spieler ihre Punkte. Wie gut sie als Gruppe abschneiden, hängt von der erreichten Punktzahl ab.

  • 13 Punkte: Perfektes Ergebnis! Aber schafft Ihr das noch einmal?
  • 12 Punkte: Unglaublich! Eure Freunde müssen beeindruckt sein.
  • 11 Punkte: Genial! Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen.
  • 9-10 Punkte: Wow, gar nicht mal so schlecht!
  • 7-8 Punkte: Durchschnitt! Könnt Ihr das noch besser?
  • 4-6 Punkte: Das ist ein guter Anfang. Versucht es noch einmal!
  • 0-3 Punkte: Übung macht den Meister.

Fazit zum Partyspiel Just One

Zum ersten Mal gesehen haben wir Just One auf der Spiel18 in Essen. Damals konnten wir uns aus verschiedenen Gründen nicht zu einer Partie hinreißen lassen. Spätestens mit der Nominierung zum Spiel des Jahres 2019 holt uns dieses Versäumnis nun wieder ein.

Möchte man das Spiel mit einem Begriff beschreiben, dann wäre einer davon wohl minimalistisch. Und das durch die Bank durch. Dass ist an dieser Stelle nicht wertend gemeint, da jeder für sich entscheiden sollte, ob er das eher positiv oder negativ findet.

Minimalistisch beim Spielzubehör. In der Spielbox befinden sich sieben weiße Plastiktafeln und Stifte sowie 110 Wortkarten mit je fünf Begriffen. Das wars es schon. Von den Stiften hatte bei uns einer gleich zu Beginn nicht richtig funktioniert. Die stärkeren Farben (rot, orange) lassen sich dagegen zwar leicht wegwischen, aber leider nicht rückstandslos. Wer die Farben benutzen möchte und am Ende des Spiels alles wieder sauber haben will, sollte mit einem nassen Tuch oder was ähnlichem nachhelfen. Zuletzt hätten die Wortkarten gerne etwas dicker sein können. Bei einer entsprechend guten Ausleuchtung des Spieltisches scheinen die Begriffe durch. Bei einem Kaufpreis von über 20 Euro erwarten wir eigentlich eine höhere Qualität.

Minimalistisch bei den Spielregeln und dem Aufbau. Karten mischen, 13 abzählen und jedem Spieler einen Stift und eine Tafel geben. Das geht verdammt schnell. Ebenso gibt es eigentlich nichts zu erklären. Einer deckt die Karte auf, die anderen geben Hinweise, dann wird geraten und es gibt entweder Punkte oder nicht. Mit noch weniger Aufwand kann man einer großen Runde ein neues Spiel nicht näher bringen. Sofort los spielen ist hier fest im Konzept mit verankert. Und auch das Lesen der Regeln dauert keine 5 Minuten.

Auch der Spielablauf ist recht flüssig. Wartezeiten entstehen eigentlich nur für den aktiven Spieler, während alle anderen ihre Hinweise für ihn auf die Tafeln schreiben. Ansonsten hat die Gruppe immer was zu tun. Was auffällt: die doppelte Strafkarte wird beim nicht Erraten gelegentlich vergessen. Intuitiver spielt es sich, wenn die aktuelle Wortkarte entweder auf den Stapel mit den Pluspunkten oder eben ganz raus aus dem Spiel kommt. Die „Bestrafung“ durch die zusätzliche Karte vom Nachziehstapel wird einfach zu oft vergessen und fühlt sich auch nicht richtig an. Es spielt sich natürlicher, wenn nur die nicht erratene Wortkarte verloren geht. Das hat man jahrzehntelang bei Tabu & Co so gelernt.

Auch wenn Just One als Spiel ab 3 Spielern ausgezeichnet ist, macht es eigentlich erst ab mindestens 4-5 Spielern Sinn. Die Wahrscheinlichkeit, dass im Spiel zu dritt ausgerechnet die zwei hinweisgebenden Spieler exakt denselben Hinweis notieren, ist dann doch recht gering. Und genau das ist doch der Clou an Just One. Und sollte das doch einmal passieren, dann würden ja beide Begriffe rauskommen und der dritte Spieler im Bunde hätte keinen Hinweis zum Raten. Mit vier Spielern geht das dann gerade so, ab 5 wird es spielbar. Idealerweise spielt man Just One in Vollbesetzung – dann kommt auch Stimmung auf.

Zuletzt bleibt noch das Minimalistisch beim Langzeitspaß. Wir haben Just One immer mal wieder in mehreren Gruppen dabei gehabt. Es kommt grundsätzlich gut an und alle finden wirklich leicht ins Spiel und machen dann auch sehr engagiert mit. Es wird auch viel gelacht oder mal der Kopf geschüttelt, wenn der aktive Spieler auf dem berühmten Schlauch steht. Aber der Wunsch nach einer dritten und vierten Runde blieb bisher trotzdem meistens aus. Auch uns hat das Just One Fieber nicht so richtig gepackt. Wir werden das Spiel gerade bei neuen Gruppen mit Wenigspielern immer wieder im Gepäck haben und auch gerne spielen/mitspielen. Dafür reicht es allemal, zu mehr allerdings auch nicht.

ÜBERBLICK DER REZENSION
Originalität / Idee
65 %
Spielzubehör
70 %
Langzeitspaß
60 %
Previous articleTal der Wikinger – Kinderspiel des Jahres 2019