Im kooperativen Legacy-Spiel Zombie Kidz Evolution werden die Spieler zu Zombiejägern und dürfen ihre Schule vor den eindringenden Zombiehorden retten. Bewaffnet mit Spielzeug-Lichtschwertern und Wasserspritzpistolen vertreiben sie die Zombies aus dem Schulgebäude und müssen vor allem die vier großen Tore zum Schulhof mit stabilen Schlössern sichern. Wenn ihnen das gemeinsam gelingt, gewinnen sie automatisch die Partie.

Auf dem Spielplan sind fünf Schulräume in unterschiedlichen Farben und vier getrennte Bereiche des Schulhofs abgebildet. Zwischen den Schulräumen und Höfen gibt es Verbindungen, durch die die Spieler ihre Zombiejäger bewegen können. Zu zweit spielt man auf der Nachtseite des Spielplans, ab drei Spielern auf der Tagseite. Im Wesentlichen unterscheiden sich beide Seiten nur durch die Anzahl an Verbindungstüren zwischen den Schulräumen und Schulhhöfen.

Zu Beginn des Spiels liegen bereits vier Zombies in den Schulhöfen, während des Schulgebäude noch frei von Zombies ist. Alle Spieler starten mit ihrem Zombiejäger im mittleren Raum des Schulgebäudes. Ist ein Spieler an der Reihe, würfelt er zunächst einmal mit dem Zombiewürfel. Je nach gewürfelter Farbe wird ein Zombie in den entsprechenden Raum des Schulgebäudes gelegt. Anschließend darf der Spieler seine Figur in einen direkt angrenzenden Raum mit Verbindungstür weiterbewegen und dort bis zu zwei Zombies wieder entfernen. Er darf auf die Bewegung auch verzichten und in seinem aktuellen Raum bis zu zwei Zombies beseitigen. Liegen drei oder mehr Zombies in einem Raum, darf dieser aber nicht mehr betreten werden.

Sobald ein Spieler seine Spielfigur in einen Schulhof zieht, in dem bereits ein anderer Spieler steht und in dem kein Zombie mehr liegt, kann er das Schultor mit einem Schloss-Plättchen verschließen. Sobald alle vier Schultore geschlossen sind, gewinnt die Gemeinschaft das Spiel. Sollte zu Beginn eines Spielzugs aber nach dem Würfelwurf des Spielers kein Zombie mehr übrig sein, um diesen in den gewürfelten Schulraum zu legen, gilt die Schule als von Zombies überrannt und das Spiel geht verloren.

So oder so erhalten die Spieler nach jeder Partie einen Gehirn-Sticker, den sie auf der Fortschrittsleiste ihres Zombiejäger-Handbuchs aufkleben können. Zudem erhalten die einen zusätzlichen Trophäen-Sticker, wenn sie auch noch eine der zahlreichen Missionen erfüllen konnten, beispielsweise: Gewinne eine Partie zu zweit. Nach jeweils vier Stickern erhalten die Spieler einen von 13 versiegelten Umschlägen, in dem sich weiteres Spielzubehör befindet. Das können neue Sticker, erweiterte Spielregeln, neue Missionen oder Zombie- und Zombijäger-Fähigkeiten sein. Was da alles genau drin steckt, wird an dieser Stelle nicht verraten.

Infos zum Spiel

Zombie Kidz Evolution online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör zu Zombie Kidz Evolution

Spielzubehör zu Zombie Kidz Evolution.

Spielzubehör zu Zombie Kidz Evolution.

  • 1 doppelseitiger Spielplan
  • 1 Zombie-Würfel
  • 4 Heldenfiguren (Pappaufsteller)
  • 8 Zombie-Plättchen
  • 4 Schloss-Plättchen
  • 13 versiegelte Umschläge
  • 1 Regelheft inkl. Stickern und Fortschrittsleisten

Spielregeln zu Zombie Kidz Evolution

Spielvorbereitungen

Spielaufbau für 4 Spieler.

Spielaufbau für 4 Spieler.

Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Darauf abgebildet sind 5 Schulräume und 4 Bereiche des Schulhofs. Im Spiel zu zweit wird die Nachtseite verwendet. Ab drei Spielern wird auf der Tagseite gespielt.

Je ein Zombie-Plättchen wird in die Hoffelder gelegt. Die restlichen Zombies werden in einer Reihe neben den Spielplan gelegt.

Jeder Spieler entscheidet sich für einen Zombiejäger / Helden und stellt diesen in den roten, mittleren Raum des Schulgebäudes.

Die vier Schloss-Plättchen, der Würfel sowie die versiegelten Umschläge und das Zombiejäger-Handbuch werden neben dem Spielplan bereitgelegt.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, gemeinsam Zombies aus dem Schulgebäude und vor allem dem Schulhof zu entfernen und alle vier Hoftore mit den Schlössern zu verriegeln.

Das Spiel beginnt ein beliebiger Spieler. Die anderen folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler an der Reihe so durchläuft er in seinem Spielzug immer die folgenden Phasen. Er würfelt und bringt neue Zombies in die Schule (1), bewegt seinen Helden in einen benachbarten Bereich (2) und beseitigt dort die Zombies (3a). Stehen dabei zwei Helden auf einem leeren Hoffeld, kann der Spieler auch ein Schloss anbringen (3b). Dann folgt der nächste Spieler.

Würfeln und neue Zombies ins Spiel bringen

Ist ein Spieler an der Reihe, würfelt er genau einmal mit dem Zombie-Würfel. Dieser zeigt auf fünf Seiten einen Zombiekopf in unterschiedlichen Farben. Jede Farbe entspricht dabei auch einem der fünf Räume des Schulgebäudes auf dem Spielplan. Die sechste Seite des Würfels zeigt keinen Zombie und ist einfach nur weiß.

Der Würfel zeigt die Farbe Lila. Ein neuer Zombie betritt das Schulhaus.

Der Würfel zeigt die Farbe Lila. Ein neuer Zombie betritt das Schulhaus.

Würfelt der Spieler einen Zombie, so nimmt er sich den vordersten Zombie aus der Reihe neben dem Spielplan und legt das Plättchen in den farblich passenden Schulraum.

Beispiel: Im Bild hat der Spieler die Farbe Lila gewürfelt. Er nimmt sich ein Zombie-Plättchen und legt es in den lila umrandeten Raum. 

Würfelt der Spieler die weiße Seite des Würfels, dann passiert nichts. Glück gehabt!

Helden bewegen und Zombies erledigen

Nach dem Wurf darf der Spieler seinen Helden durch das Schulgebäude bewegen. Er darf aber auch an seinem aktuellen Platz stehenbleiben.

Der Zombie aus dem lila Raum wird sofort wieder entfernt.

Der Zombie aus dem lila Raum wird sofort wieder entfernt.

Wird die Spielfigur bewegt, dann darf sie immer nur in direkt benachbarte Räume weitergezogen werden.

Anschließend darf der Spieler bis zu zwei Zombies aus seinem aktuellen Raum entfernen. Das gilt auch, wenn er seine Spielfigur gar nicht bewegt hat. Die entsprechenden Plättchen werden dann wieder ans Ende der Zombie-Reihe neben dem Spielplan gelegt.

Wichtig: Ein Held muss einen Raum sofort verlassen, sobald dort drei oder mehr Zombie-Plättchen liegen. Weiter darf kein Held einen Raum mit drei oder mehr Zombies betreten.

Hoftore schließen und den Kampf gewinnen

Ziel von Zombie Kidz Evolution ist es, die vier Tore zum Schulhof zu schließen und die Zombies so auszusperren. Das ist die einzige Aufgabe im Spiel, die ein ein Spieler nicht alleine bewältigen kann.

Gemeinsam im leeren Hof stehen und abklatschen.

Gemeinsam im leeren Hof stehen und abklatschen.

Ein Schloss anbringen: Sobald ein Spieler mit seinem Helden auf ein Hoffeld zieht, auf dem sich kein Zombie mehr befindet und auf dem bereits ein anderer Spieler mit seinem Helden steht, können die ein Schloss am Hoftor anbringen.

Hierzu klatschen die beiden Spieler sich kurz ab. Jeder noch so kleine Erfolg darf und soll hier gefeiert werden! Dann nimmt sich der aktive Spieler ein Schloss-Plättchen aus dem Vorrat und legt es auf das Hoftor. Dieser Teil der Aufgabe ist dann erledigt. Ein einmal geschlossenes Tor kann von den Zombies nicht wieder geöffnet werden.

Spielende und weitere Schritte

Eine Partie geht verloren, wenn ein Spieler einen neuen Zombie ins Spiel bringen müsste, aber kein Zombie-Plättchen mehr neben dem Spielplan verfügbar ist. Oder anders: das Spiel ist verloren, wenn alle acht Zombies im Schulgebäude oder Schulhof eingedrungen sind und durch den Würfelwurf eines Spielers ein neunter Zombie ins Spiel gebracht werden müsste.

Die Spieler gewinnen, wenn sie alle vier Tore zum Schulhof schließen konnten.

Wie in jedem kooperativen Spiel gewinnen und verlieren die Spieler gemeinsam. In beiden Fällen erhalten die Spieler jetzt einen Gehirn-Sticker, den sie auf die Fortschrittsleiste ihres Zombiejäger-Handbuchs kleben dürfen.

Gehirn- und Trophäensticker markieren den Fortschritt der Spieler.

Gehirn- und Trophäensticker markieren den Fortschritt der Spieler.

Missionen, Fortschritte und Entwicklung des Spiels

Bei Zombie Kidz Evolution handelt sich um ein sogenanntes Legacy-Spiel. Das bedeutet, dass im Spielverlauf neue Regeln sowie neues Spielzubehör ins Spiel gelangen und Änderungen am Spielmaterial (meistens durch Aufkleber oder handschriftliche Markierungen) vorgenommen werden. Diese neuen Elemente werden erspielt.

Je erfolgreicher die Zombiejäger sind, um so schneller können sie die Umschläge öffnen.

Je erfolgreicher die Zombiejäger sind, um so schneller können sie die Umschläge öffnen.

Mit jeder Partie gelangen ein oder sogar mehrere Sticker auf die Fortschrittsleiste.

Erreichen die Spieler dabei ein Feld mit einem Umschlag, dürfen sie den entsprechenden Umschlag öffnen und das neue Zubehör bei künftigen Spielen ergänzen.

Was genau das ist, wird hier aber nicht verraten. Nur soviel: der hier beschriebene Spielablauf wird mit den neuen Inhalten aus den Umschlägen in allen Bereichen erweitert. Und zu gewinnen wird mit der Zeit definitiv schwerer

Neben dem eigentlichen Spielziel können auch Missionen erfüllt werden.

Neben dem eigentlichen Spielziel können auch Missionen erfüllt werden.

Um schneller voranzukommen, gibt es nicht nur Gehirn-Sticker bei Sieg oder Niederlagen. Es gibt auch Trophäen-Sticker für erfüllte Missionen im Spiel. Ganz simpel wäre das „Gewinne ein Spiel zu vier“. Etwas schwerer dagegen ist die Mission „Gewinne ein Spiel ohne Zombie-Plättchen im Vorrat“. So oder so gibt es

Fazit zum Kinderspiel Zombie Kidz Evolution

Die Kombination aus Zombies und Kinderspielen allein ist schon recht ungewöhnlich. In Zombie Kidz Evolution kommen zudem auch noch Legacy-Elemente hinzu. Dass das alles gut funktioniert, konnten wir in dutzenden von Partien mit unseren Kindern erleben.

Zunächst einmal ist das Spielzubehör von guter Qualität und ingesamt auch sehr farbenfroh und liebevoll gestaltet worden. Trotz Zombie-Thematik fallen die Illustrationen eher lustig als gruselig aus. Zumindest unsere Kinder haben hier leidenschaftlich mitgespielt und keinerlei Ängste entwickelt. Dazu beigetragen hat vor allem auch der Steckbrief/Ausweis am Ende des Zombiejäger-Handbuchs, in dem man allen Charakteren und auch den unterschiedlichen Zombies eigene Namen geben kann. So wurden unserer Zombies schnell mit Namen wie Zausmeister und Frau Schrilly verniedlicht.

Allein für das Ausfüllen des Steckbriefs gab es auch einen Trophäen-Sticker zur Belohnung, den man direkt auf die Fortschrittsleiste kleben durfte. Allgemein ist das Belohnungsprinzip hier gut integriert. Gewinnen oder Verlieren ist bei Zombie Kidz Evolution nicht entscheidend für die Entwicklung des Spiels. So kam bei uns auch nach Niederlagen eigentlich nie Frust bei den Kindern auf. Und eine einzelne Partie dauert nur wenige Minuten. Im Zweifel spielt man einfach noch eine Runde.

Überraschend gut gelungen sind auch die Legacy-Elemente im Spiel. Durch die neuen Sticker auf der Fortschrittsleiste werden so nach und nach versiegelte Umschläge freigespielt. Gerade bei den ersten Umschlägen ist die Neugierde natürlich groß. Um so größer war dann anfangs auch der Wunsch auf eine zweite, dritte, vierte Runde, damit man auf jeden Fall noch einen neuen Umschlag öffnen kann. Darin befindet sich dann neues Spielzubehör und erweiterte Regeln, die das eigentliche Spiel zu einer immer neuen Herausforderung machen und den Spielreiz hoch halten. Hier haben die Autoren wirklich sehr viel richtig gemacht.

Einziges Manko bei den Legacy-Elementen ist, dass beispielsweise die neuen Fähigkeiten für die Helden auf verschiedene Umschläge verteilt sind. So hat das eine Kind schon mehr Möglichkeiten im Spiel, während das andere Kind noch immer warten muss. Zumindest bei uns hatte das leider auch zu etwas Frust geführt, weil natürlich alle gleichberechtigt weiterspielen wollten. Und bis alle Spieler wieder auf Augenhöhe mitspielen konnten, mussten schon zahlreiche Partien gespielt werden.

In den letzten Jahren gab es bei uns eigentlich kein Kinder- bzw. Familienspiel, das wir so oft direkt nacheinander und vor allem auch so häufig pro Woche spielen mussten. Die versiegelten Umschläge haben hier einen enormen Einfluss auf den Wiederspielreiz. Insofern hat sich die Investition in das Spiel auf jeden Fall gelohnt. Selbst wenn es nach dem Öffnen des letzten Umschlags nur noch seltener gespielt werden sollte, so hat man bis dahin allein 20 bis 30 Partien gespielt. Und im Gegensatz zu vielen anderen Legacy-Spielen kann man Zombie Kidz Evolution anschließend auch noch als ganz normales Kinderspiel einfach weiter benutzen. Alles in allem also ein sehr gute Idee, die auch hervorragend umgesetzt wurde und zumindest bei unseren Kindern ein regelrechtes Spielfieber ausgelöst hat.

      Brettspiele-Magazin.de