Mit dem Kartenspiel Sushi Go! von Zoch wird es kulinarisch am Spieletisch. Maki-Rollen, Sashimi, Tempura und Nigiri mit oder ohne Wasabi machen hier die Runde und jeder muss versuchen, sich die wertvollsten Delikatessen zu sichern. Natürlich darf auch strikt nach den eigenen Sushi-Vorlieben gesammelt werden.

Wartezeiten gibt es bei Sushi Go nicht, denn alle spielen gleichzeitig. Reihum erhalten die Spieler jeweils einen Kartensatz, auf denen sie eine der Sushi-Speisen auswählen und vor sich ablegen können. Die restlichen Karten werden an den linken Nachbarn weitergegeben und ein neuer Kartensatz vom rechten Nachbarn entgegen genommen. Aus diesem sucht man sich die nächste Sushi-Speise heraus. Das geht so lange weiter, bis alle Karten in den Auslagen der Spieler gelandet sind.

Beim Ablegen der Karten kommt es dann natürlich auf die richtige Kombination an – denn genau darum geht es in Sushi Go! Wasabi kombiniert mit Nigiri verdeifacht den Wert. Möglichst viele Maki-Rollen und Muscheln bringen mit jeder weiteren Karte deutlich mehr Punkte ein. Und wer lieber vorrausschauend plant, der sammelt am besten ab der ersten Runde schon mal Pudding für den Nachtisch ein. Denn diese Karten bleiben – einmal abgelegt – bis zum Spielende im Besitz des Spielers.

Gewonnen hat am Ende wie so oft derjenige, der über drei Runden hinweg die meisten Punkte sammeln konnte.


Spielverlag: Zoch
Spielautor: Phil Walker-Harding
Erscheinungsjahr: 2014

Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spielerzahl: 3 – 5 Spieler
Spielzeit: 15 Minuten

Du planst das Kartenspiel Sushi Go! zu kaufen? Dann unterstütze uns doch bitte:

Jetzt bei Amazon bestellen!

Spielzubehör von Sushi Go!

  • 26 „Maki Rolle“-Karten mit den Werten 1, 2 oder 3
  • 16 „Tempura“-Karten
  • 14 „Sashimi“-Karten
  • 14 „Muschel“-Karten
  • 20 „Nigiri“-Karten mit Thunfisch, Lachs oder Ei
  • 6 „Wasabi“-Karten
  • 4 „Stäbchen“-Karten
  • 10 „Pudding“-Karten
  • 1 Wertungsblock

Ausführliche Spielregeln zu Sushi Go!

Spielvorbereitungen

Schneller kann es nicht gehen! Mischt einfach alle Karten gut durch und und legt diese als verdeckten Nachziehstapel in die Tischmitte.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, über mehrere Spielrunden die besten Sushi-Karten abzugreifen, damit wertvolle Kombinationen zu bilden und so über mehrere Durchgänge bis zum Spielende die meisten Punkte zu sammeln.

Eine Partie Sushi Go läuft über drei Spielrunden. Vor jedem der drei Durchgänge ziehen die Spieler – in Abhängigkeit von der Spielerzahl – neue Karten vom Nachziehstapel und nehmen diese verdeckt auf die Hand. Bei drei Spielern erhalten alle neun Karten. Bei vier oder fünf Spielern wird jeweils eine Karte weniger aufgenommen.

Innerhalb eines Durchgangs spielen alle gleichzeitig. Jeder Spieler sucht sich genau eine Karte aus seiner Hand aus und legt diese zunächst verdeckt vor sich ab. Erst wenn jeder Spieler eine Karte vor sich liegen hat, werden diese aufgedeckt.

Anschließend reicht jeder Spieler seine verbliebenen Handkarten an den linken Nachbarn weiter – und nimmt folglich den Kartensatz seines rechten Nachbarns neu auf die Hand. Die aufgedeckte Karte bleibt bis zum Ende des Durchgangs offen in der jeweils eigenen Kartenauslage des Spielers liegen.

Aus den neu erhaltenen Handkarten wählt wieder jeder Spieler eine Karte aus, legt diese verdeckt vor sich ab und dreht sie um, sobald jeder Spieler eine Auswahl getroffen hat. Die neue Karte wird in der eigenen Kartenauslage angelegt und gegebenenfalls nach Art sortiert. Dann werden die verschiedenen Handkartenssets erneut weitergereicht.

So geht es über mehrere Runden weiter, bis jeder Spieler nur noch eine Karte von seinem rechten Nachbarn erhält. Diese muss direkt der eigenen Kartenauslage hinzugefügt werden. Dann erfolgt die Rundenwertung.

Der nächste Durchgang startet wieder mit dem Auffüllen der Kartenhand vom Nachziehstapel. Nach drei Durchgängen endet die Partie Sushi Go und der Gewinner wird ermittelt.

Spezielle Karten von Sushi Go!

Es gibt drei spezielle Karten in Sushi Go, deren Einsatz leicht von dem beschrieben Spielablauf abweicht. Gemeint sind die Karten Stäbchen, Wasabi und Pudding.

Die Verwendung der Stäbchen: Legt ein Spieler die Stäbchen-Karte vor sich ab, darf er in einer der folgenden Runden desselben Durchgangs zwei Sushi-Karten auswählen und vor sich ablegen.

Die benutzte Stäbchen-Karte wird dann zusammen mit den verbliebenen Handkarten an den linken Nachbarn weitergereicht.

Karten mit Wasabi aufwerten: Eine Wasabi-Karte ist alleine gar nichts, als Multiplikator aber Gold wert.

Legt ein Spieler eine Wasabi-Karte vor sich ab, sollte er in einem seiner nächsten Spielzüge eine Ei Nigiri-, Lachs Nigiri- oder Thunfisch Nigiri-Karte hinzufügen. In Kombination mit Wasabi verdreifacht sich der Wert der einzelnen Nigiri-Karte.

Von Pudding kann man nie zuviel haben: Pudding-Karten werden wie alle anderen Karten abgelegt und gesammelt. Allerdings werden diese beim Ende eines Durchgangs nicht weggeräumt sondern können über alle drei Durchgänge hinweg weitergesammelt werden. Punkte gibt es allerdings erst bei der Schlusswertung.

Der Spieler mit den meisten Pudding-Karten erhält sechs Punkte, der Spieler mit den wenigsten sechs Minuspunkte.

Sushi-Kombinationen – So kann man Punkte sammeln

Leckere Sushi-Karten sammeln alleine reicht nicht. Auf die Kombination kommt es an und auch darauf, was die Mitspieler so machen.

Maki-Rollen: Der Spieler, der die meisten Maki-Rollen vor sich liegen hat (Achtung – nicht Karten zählen, sondern die abgebildeten Röllchen!) erhält 6 Punkte. Der Zweitplatzierte erhält immerhin noch 3 Punkte.

Tempura: Je zwei Tempura-Karten bringen 5 Punkte.

Sashimi: Je drei Sashimi-Karten bringen 10 Punkte.

Muschel: Je mehr Muscheln ein Spieler sammelt, umso mehr Punkte erhält er. Muscheln/Punkte: 1/1, 2/3, 3/6, 4/10 und 5/15

Wasabi und Nigiri: Jede Kombination bringt folgende Punkte:

  • Wasabi + Ei Nigiri = 3 Punkte
  • Wasabi + Lachs Nigiri = 6 Punkte
  • Wasabi + Thunfisch Nigiri = 9 Punkte

Spielende und Gewinner des Spiels

Eine Partie Sushi Go endet nach dem dritten Durchgang.

Zu den bis dahin gesammelten Punkten werden noch die Plus- und Minuspunkte für die Pudding-Karten vergeben.

Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Fazit zum Kartenspiel Sushi Go!

Insgesamt ein wirklich sehr schönes und leicht zu erlernendes Kartenspiel. Der Spiemechanismus von „Sushi Go!“ erinnert zunächst stark an das Kennerspiel 7 Wonders. Auch hier werden die Kartendecks nach Herausnahme einer Karte an einen Mitspieler weitergereicht und alle Spieler bauen sich so über mehrere Runden eine eigene Auslage zusammen.

Allerdings wurden die Spielregeln für Sushi Go spürbar vereinfacht und die taktischen Elemente stark reduziert. So müssen ausgewählte Karten nicht in Form von Geld oder Rohstoffen bezahlt werden, die man vorher erst einmal verdienen muss. Vielmehr kann man sich tatsächlich jede beliebige Karte auf der Hand auswählen und vor sich ablegen. Auch Konflikte am Ende jeder Spielrunde finden nicht statt – zumindest nicht über den Spielmechnanismus. Eventuelle Diskussionen über „geklaute“ Karten möchten wir auch bei Suhi Go nicht völlig ausschließen.

Die einfachen Spielregeln bringen natürlich einen ungemeinen Vorteil mit sich. Das Spiel ist leicht zu erlernen und auch neuen Mitspielern sehr schnell erklärt. Da alle Spieler immer zeitgleich am Zug sind, gibt es auch keine langen Wartezeiten. Das ist gerade bei größeren Spielrunden sehr angenehm.

Den Preis für die niedrige Einstiegshürde zahlt bei Suhi Go das taktische Element. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, sollte aber vor dem Kauf berücksichtigt werden. Denn der Glücksfakor ist hier relativ hoch. Bekommt ein Spieler beispielsweise einfach nicht die gewünschten Karten für seine Auslage, kann er auch fast nichts dagegen unternehmen. Einzig die Stäbchen-Karte wird den Spielern als kleines, taktisches Mittel mit auf den Weg gegeben. Damit kann man zumindest innerhalb eines Spielzuges gleich zwei Karten auf einmal abstauben.

Auch das Abwerfen von Karten ist nicht möglich. Will man beispielsweise verhindern, dass ein Mitspieler auch noch die fünfte Muschel vor sich ablegt, dann muss man diese eben selbst ausspielen. Das führt gelegentlich dazu, dass man sich zwischen zwei Optionen entscheiden muss. Entweder man sammelt Karten, die man selbst gut gebrauchen kann und kümmert sich um den Ausbau der eigenen Punkte oder man spielt Karten aus, die man selbst eigentlich nicht benötigt, damit ein Mitspielern nicht noch mehr Punkte bekommt.

Gemessen am Schwierigkeitsgrad und der Spielzeit eignet dich Sushi Go bestens als Auftaktspiel in einen langen Spielabend, als unterhaltsamer Absacker und natürlich für Familien, Gelegenheitsspieler und für ein kurzes Spielchen zwischendurch.

ÜBERBLICK DER REZENSION
Originalität / Idee
76 %
Spielzubehör
85 %
Langzeitspaß
75 %
DIESEN SPIELBERICHT TEILEN
Vorheriger ArtikelSocken pfeffern
Nächster ArtikelMangrovia