Namensgebend für das Brettspiel ist die wichtigste babylonische Gottheit – Ishtar. Und so beginnt die Geschichte des Spiels auch mit einem Ereignis: die Königin hatte ihrem Gärtner aufgetragen, in dieser trostlosen, trockenen Wüstengegend prachtvolle Gärten anzulegen. Eine schier unerfüllbare Aufgabe, da es kaum Wasser im Boden gab und auch keine Wasserquellen. Das stundenlange Wehklagen des Gärtners erreichte die Göttin Ishtar und sie verwandelte seine Tränen in eine rauschende und unerschöpfliche Wasserquelle. Daraufhin schwor der Gärtner, aus diesem Geschenk seiner Göttin die prachtvollsten Gärten des Landes zu schaffen.

Als Spieler erhaltet ihr in Ishtar nun den Auftrag, riesige Gartenanlagen inmitten der Wüste zu errichten. Dabei dürft ihr die wenigen Brunnen der Umgebung nutzen, um prachtvolle Blumenbeete erblühen zu lassen – das alles natürlich im fairen Wettstreit mit den anderen Gärtnern des Landes.

Innerhalb seines Spielzugs hat ein Spieler dann unterschiedliche Möglichkeiten, um Siegpunkte zu sammeln. Zunächst kann er sich aus einer Auslage ein passendes Pflanzenplättchen aussuchen. Darauf sind Wiesen und Blumenbeete abgebildet. Das Plättchen legt er dann an einen Brunnen oder ein anderes, bereits ausliegendes Pflanzenplättchen aus.

Mehrere aneinander angrenzende Plättchen, die mit genau einem Brunnen verbunden sind, bilden jeweils einen Garten. Dafür allein gibt es allerdings noch keine Punkte. In jedem Garten befinden sich dann aber auch Blumenbeete. Hierauf kann der Spieler einen seiner Helfer stellen und sich so das Blumenbeet sichern. Durch weiteres anlegen von Pflanzenplättchen kann der Garten und vor allem das eigene Blumenbeet stetig wachsen. Jede dort abgebildete Blüte bringt dem Spieler bei der Schlusswertung einen Siegpunkt. Und besitzt ein Spieler das größte Blumenbeet in einem Garten, erhält er für den daran angeschlossenen Brunnen ebenfalls Punkte.

Durch das Ablegen von Pflanzenplättchen auf dem Spielfeld erhält der Spieler auch kostbare Juwelen. Diese liegen nämlich in drei unterschiedlichen Farben auf den zahlreichen Feldern des Spielplans aus. Legt ein Spieler dort nun ein Plättchen ab, erhält er alle Juwelen, die von dem neuen Plättchen überdeckt werden würden.

Mit den Juwelen kann der Spieler weitere Punkte generieren. So lassen sich gegen Abgabe von Juwelen große Bäume auf den Wiesenfeldern ihrer Gärten errichten. Allein für das Anüflanzen eines Baumes gibt es viele Punkte. Weiter kann der Spieler mit den Juwelen auch neue Fähigkeiten auf seiner eigenen Spielertafel aktivieren, was ihm mehr Helferfiguren, Pflanzenplättchen und Möglichkeiten zum Punkte sammeln eröffnet. So lassen sich durch die aktivierten Fähigkeiten auch die Bäume an eigenen Blumenbeeten oder nicht eingesetzte Helfer und Juwelen werten. Das bringt erneut viele Punkte, die am Ende entscheidend sein können.

Eine Partie Ishtar endet, sobald zwei der insgesamt sechs Stapel an Pflanzenplättchen aufgebraucht wurden. Die laufende Runde wird noch zu Ende gespielt. Anschließend zählen die Spieler ihre erreichten Siegpunkte. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Iello
Spielautor: Bruno Cathala, Evan Singh
Erscheinungsjahr: 2019

Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Spielerzahl: 2 – 4 Spieler
Spielzeit: 45 Minuten

Ishtar online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör zu Ishtar

Das umfangreiche Spielzubehör zu Ishtar.
Das umfangreiche Spielzubehör zu Ishtar.
  • 6 doppelseitige Geländetafeln
  • 1 Vorratsteppich
  • 6 Schüsselplättchen
  • 4 Spielertableaus (1 pro Spieler)
  • 42 Pflanzenplättchen unterschiedlicher Größe und Form
  • 8 Blütenplättchen
  • 26 Baumkarten
  • 20 Bäume aus Holz
  • 6 Brunnen in drei Farben aus Plastik
  • 114 Juwelen in drei Farben aus Plastik
  • 16 Spielfiguren (4 pro Spieler)
  • 1 Gießkannenmarker aus Holz
  • 1 Wertungsblock

Ausführliche Spielregeln zu Ishtar

Spielvorbereitungen

Der Spielaufbau für 2 Spieler.
Der Spielaufbau für 2 Spieler.

Die Geländepläne werden entweder verdeckt gezogen oder aktiv von den Spielern ausgewählt. Es werden immer zwei Pläne mehr ausgelegt als Spieler teilnehmen. Bei zwei Spielern also vier Geländepläne. Legt die Pläne aneinandergrenzend in die Tischmitte.

Die Brunnen beziehungsweise ihre Farben werden beliebig gewählt. Ein Brunnen wird auf das entsprechende Feld jeder Geländetafel gestellt.

Die Juwelen werden zu einem allgemeinen Vorrat neben das Spielfeld gelegt. Zudem wird je ein Juwel auf die farblich passenden Felder der Geländetafeln gelegt.

Der Vorratsteppich wird mit Schalen, Pflanzen und Blüten ausgestattet.
Der Vorratsteppich wird mit Schalen, Pflanzen und Blüten ausgestattet.

Der Vorratsteppich wird für alle Spieler gut erreichbar neben das Spielfeld gelegt.

Die Schüsselplättchen werden in beliebiger Reihenfolge auf den dafür vorgesehenen Feldern platziert.

Die Pflanzenplättchen werden nach Form sortiert und als verdeckte Sechserstapel auf die passenden Schüsseln gelegt. Obendrauf wird das jeweilige Start-Pflanzenplättchen gelegt (erkennbar an der Wasserblase).

Die Blütenplättchen werden ebenfalls nach Form sortiert, gestapelt und offen in die Mitte des Vorratsteppichs gelegt.

Je 2 Helfer-Figuren pro Spieler werden in die Mitte des Vorratsteppichs gestellt.

Die Bäume und die zugehörigen Baumkarten.
Die Bäume und die zugehörigen Baumkarten.

Die Baumkarten werden gemischt und als Nachziehstapel verdeckt neben das Spielfeld gelegt.

Die obersten fünf Baumkarten werden sofort aufgedeckt und in eine Reihe gelegt.

Die Bäume werden als allgemeiner Vorrat griffbereit daneben gelegt. Je ein Baum wird nun direkt auf jeder offenen Baumkarte abgelegt.

Jeder Spieler entscheidet sich für eine Farbe und nimmt sich dazu passen eine Spielertafel und 2 Helferfiguren. Weiter nimmt sich jeder Spieler einen lila Juwel aus dem Vorrat und legt ihn auf seine Tafel.

Der Startspieler wird ermittelt. Dieser erhält zusätzlich noch den Gießkannen-Marker.

Die Spielertafel des Startspielers.
Die Spielertafel des Startspielers.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, durch das Auslegen von Pflanzenplättchen große Blumenbeete zu erschaffen, Juwelen einzusammeln, Bäume zu pflanzen und so die meisten Siegpunkte zu sammeln.

Das Spiel beginnt der Spieler mit der Startspielertafel (erkennbar an der 1 unten links). Alle anderen Spieler folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler an Reihe, so durchläuft er in seinem Spielzug immer die folgenden fünf Phasen: Pflanzenplättchen auswählen (1) und auf dem Spielfeld auslegen (2), eventuell Juwelen vom Spielplan nehmen (3), eine Spezialaktion ausführen (4) und zuletzt einen Baum pflanzen (5).

Ein Pflanzenplättchen auswählen

Auf dem Vorratsteppich befinden sich sechs Stapel aus unterschiedlich geformten Pflanzenplättchen mit je drei Feldern. Jedes Feld zeigt entweder eine Wiese oder ein Blumenbeet. Weiter gibt es zwei reine Blumenbeet-Plättchen mit ein oder zwei Feldern, die man über Spezialaktionen erhalten kann (mehr zu Spezialaktionen erfährst du weiter unten).

Der Vorratsteppich mit den Pflanzen und Blumenbeeten.
Der Vorratsteppich mit den Pflanzen und Blumenbeeten.

Um ein Pflanzenplättchen zu nehmen, bewegt der Spieler den Gießkannen-Marker im Uhrzeigersinn um genau ein Feld weiter und nimmt sich das Plättchen, das dort aufgedeckt ausliegt. Anschließend deckt der Spieler das Pflanzenplättchen auf, von dem er die Gießkanne wegbewegt hatte.

Alternativ kann ein Spieler die Gießkanne auch weiter als nur bis zum nächsten Feld bewegen. Jedes zusätzliche Feld, um das er die Gießkanne weiterzieht, kostet ihn aber einen Juwel. Die Juwelen bezahlt er aus dem eigene Vorrat. Sie werden in diesem Fall zurück in den allgemeinen Vorrat gelegt.

Sollte ein Stapel einmal aufgebraucht sein, werden diese Felder bei der Bewegung der Gießkanne einfach übersprungen. Der Spieler muss dann keine Juwelen aus dem eigenen Vorrat abgeben.

Pflanzenplättchen auslegen – Gärten, Blumenbeete und Brunnen

Die Landschaft rund um die Brunnen wird langsam grüner.
Die Landschaft rund um die Brunnen wird langsam grüner.

Beim Anlegen von neuen Plättchen muss zunächst zwischen Brunnen, Gärten und Blumenbeeten unterschieden werden. Auf dem Spielplan befinden sich mehrere Brunnen, die eigentlichen Wasserquellen des Spiels. Jeder Brunnen darf genau einen Garten mit Wasser versorgen. Als Garten gelten jeweils alle Pflanzenplättchen die direkt miteinander verbunden sind. Innerhalb eines Gartens können dann mehrere unterschiedlich große Blumenbeete entstehen, die auch unterschiedlichen Spielern gehören können. Einen Garten und damit auch den zugehörigen Brunnen besitzt dann jeweils der Spieler, der das größte Blumenbeet (= Anzahl Felder) in diesem Garten besitzt. Bedeutet, seine Helferfigur muss auf dem Blumenbeet stehen.

Die Anlegeregeln für Pflanzenplättchen:

  • Jedes Pflanzenplättchen muss entweder direkt an einen Brunnen angrenzen oder an ein beliebiges zuvor ausgelegtes Pflanzenplättchen.
  • Es darf nur auf Felsen- oder Sandfelder gebaut werden.
  • Steintafeln, Brunnen und andere Pflanzenplättchen dürfen niemals überbaut werden.
  • Durch das Anlegen dürfen niemals mehrere Helfer auf demselben Blumenbeet landen.
  • Durch das Anlegen dürfen niemals zwei Gärten unterschiedlicher Brunnen miteinander verbunden werden.

Juwelen einsammeln

Der Spieler erhält drei Juwelen für seine Arbeit.
Der Spieler erhält drei Juwelen für seine Arbeit.

Befinden sich Juwelen auf den Feldern, auf denen der Spieler sein neues Pflanzenplättchen gelegt hatte, so darf er sich diese nehmen und in seinen eigenen Vorrat legen.

Beispiel: Der gelbe Spieler legt das längliche Pflanzenplättchen mit dem Fragezeichen an seinen Garten an. Darunter befinden sich drei Juwelen, die er nun an sich nimmt. Die Juwelen kann er im weiteren Spielverlauf nutzen, um Spezialaktionen auszulösen und Bäume zu errichten.

Die Spezialaktionen in Ishtar (optional)

Auf manchen Pflanzenplättchen sind entweder Helfer-, Fähigkeits- oder Fragezeichen-Symbole abgebildet. Legt ein Spieler solch ein Plättchen auf dem Spielfeld aus, so hat er die Option eine Spezialaktion auszuführen.

Die Helfer sichern den Spielern den Besitz der Blumenbeete.
Die Helfer sichern den Spielern den Besitz der Blumenbeete.

Befindet sich ein Helfer auf dem Plättchen: In diesem Fall darf der Spieler eine seiner Helferfiguren auf das Blumenbeet des gerade abgelegten Pflanzenplättchens stellen. Das Blumenbeet gehört damit ihm und kann natürlich noch in weiteren Spielzügen vergrößert werden.

Es gibt keine Möglichkeit, diesen Helfer wieder zurückzubekommen. Auch kann ein anderer Spieler einem Mitspieler ein Blumenbeet nicht mehr wegnehmen, sobald ein Helfer darauf steht.

Befindet sich ein Stern auf dem Plättchen: Dann darf der Spieler eine Feld auf seiner Spielertafel aktivieren. Die Kosten hierfür betragen pro Feld immer 2 Juwelen. Durch das Aktivieren der Felder kann der Spieler beispielsweise neue Helferfiguren bekommen, sich ein 1er oder 2er Blumenbeet vom Vorratsteppich nehmen, Pflanzenplättchen oder Bäume in der Auslage reservieren und vor allem mehr Optionen zum Punkte sammeln bei der Schlusswertung erhalten.

Die Spezialaktionen auf der Spielertafel.
Die Spezialaktionen auf der Spielertafel.

Ist ein Fragezeichen abgebildet: In diesem Fall darf der Spieler frei wählen, ob er lieber einen Helfer einsetzen oder ein Feld auf seiner Spielertafel aktivieren möchte.

Bäume pflanzen und Punkte sammeln (optional)

Zuletzt darf ein Spieler noch einen Baum pflanzen. Bedingung dafür ist, dass er sich den Baum leisten kann. Bezahlt wird mit den gesammelten Juwelen.

Der Spieler pflanzt einen Baum.
Der Spieler pflanzt einen Baum.

Der Spieler entscheidet sich für einen der fünf ausliegenden Bäume, bezahlt die darauf angegebenen Kosten in Juwelen und erhält dafür die Karte inklusive der darauf abgebildeten Punkte.

Weiter darf der Spieler nun einen Baum auf dem Spielfeld platzieren, was bei der Schlusswertung weitere Siegpunkte bringen kann (wenn er auch das Wertungsfeld für den Baum aktivieren konnte).

Nach der Aktion wird das leere Feld in der Kartenreihe wieder auf fünf Karten aufgefüllt.

Spielende und Gewinner des Spiels

Das Spielende von Ishtar wird eingeleitet, sobald auf zwei Schüsseln des Vorratsteppichs keine Pflanzenplättchen mehr liegen. Die laufende Runde wird noch zu Ende gespielt, so dass jeder Spieler gleich oft an der Reihe war. Dann zählen die Spieler ihre Punkte.

  • 1 Punkt für jede Blüte auf den eigenen Blumenbeeten
  • 4 Punkte für den Besitz eines violetten Brunnens
  • 6 Punkte für den Besitz eines roten Brunnens
  • 8 Punkte für den Besitz des weißen Brunnens
  • X Punkte die aktivierten Zusatzpunkte auf der eigenen Spielertafel

Der Spieler mit den meisten Punkte gewinnt das Spiel.

Fazit zum Brettspiel Ishtar

Mit dem optisch mindestens ebenso schönen Brettspiel Five Tribes konnte uns Bruno Cathala schon einmal positiv überraschen. Ähnlich erging es uns jetzt wieder mit Ishtar, das er gemeinsam mit Evan Singh entwickelt hat. Aber fangen wir vorne an.

Die Spielbox an sich wirkt auf uns bereits edel und unscheinbar zugleich. Beim Öffnen und Auspacken des Inhalts erkennt man dann sofort, dass bei Ishtar alles bis ins kleinste Detail geplant wurde. Der Spielplan passt maßgeschneidert in die Spielbox. Jedes Plättchen hat hier seinen festen Platz und absolut nichts kann verrutschen. Darüber hinaus ist das Spielzubehör von außerordentlicher Qualität. Die Bäume aus Holz sehen fantastisch aus, die Juwelen glänzen und alle Plättchen und Tafeln sind äußerst stabil und gut verarbeitet. Beim Zubehör können wir absolut nichts bemängeln – allein die Brunnen hätten uns aus Holz besser gefallen. Aber auch die Plastikversionen sehen prima aus.

Der Einstieg in das erste Spiel erfordert etwas Zeit zum Einlesen in die Regeln. Ishtar ist an für sich nicht kompliziert. Die Unterscheidung zwischen Gärten und Blumenbeeten und vor allem wie neue Plättchen dann an Brunnen angelegt werden können, sollte aber aufmerksam gelesen werden. Wenn man das einmal verinnerlicht hat, dann lässt sich der Rest recht gut beim Spielen erschließen. Für den eigentlichen Aufbau ist eine separate Anleitung enthalten, was gerade bei der ersten Spielvorbereitung sehr hilfreich gewesen ist. Zumal auf der Rückseite auch alle Fähigkeiten der Spielertafel detailliert beschrieben sind, was ebenfalls sehr hilfreich ist.

Für eine ordentliche Partie sollten alle Spieler bereits mit dem Spiel vertraut sein. Ansonsten würden wir jedem zwei bis drei Testrunden empfehlen. Die benötigt man auf jeden Fall, um die Zusammenhänge zwischen Gärten sowie Blumen pflanzen, Juwelen einsammeln und Spezialaktionen nutzen (und auch Bäume errichten) zu verstehen. Es hilft, wenn man alles einmal gemacht hat und mit dieser Erfahrung in einer frische Partie startet – dann lassen sich die eigenen Spielzüge viel besser planen.

Was uns bei Ishtar besonders gut gefällt: Trotz vieler Anlege- und Aktionsmöglichkeiten kommt es eher selten zu langen Wartezeiten. Und das eigentlich nur, wenn ein Spieler gefühlt ewig überlegt, wo er sein nächstes Pflanzenplättchen hinlegt. Die Interaktion zwischen den Spielern ist hoch, da man sich im ständigen Wettstreit um Pflanzenplättchen in der Auslage, Juwelen auf dem Spielfeld und Mehrheiten bei den Blumenbeeten rund um die Brunnen befindet.

Was ebenfalls sehr gut ankommt: das Spielfeld passt sich der Spielerzahl an. Ishtar ist somit zu zweit mindestens genauso gut spielbar, wie zu dritt oder in volle Besetzung. Uns macht das Spiel wirklich viel Spaß. Zumal man sich zwar während des Spiels im Wettstreit befindet, am Ende aber immer ein sehr schöner Garten entsteht, den man dann ja doch irgendwie gemeinsam erschaffen hat. Wer Legespiele und allgemein Brettspiele mit eine gewissen Puzzlefaktor mag, dem können wir Ishtar bedenkenlos empfehlen. Ein wirklich sehr schönes und optisch hochwertiges Spiel!