Die digitale Welt hat Minecraft längst erobert. Jetzt startet Ravensburger mit dem Minecraft Brettspiel einen Angriff auf die analoge Spielwelt. In Minecraft: Builders & Biomes dreht sich trotzdem alles um Blöcke/Würfel, große Bauwerke und natürlich Monster, denen sich unseren Helden in den Weg stellen dürfen – das alles, um möglichst viele Erfahrungspunkte zu sammeln.

Ganze 64 Bauwerk- und Monsterkarten werden gestapelt und zu einem 4×4 Felder umfassenden Spielfeld zusammengesetzt. Drum herum werden nochmals 16 Waffenplättchen ausgelegt. Das Ergebnis stellt die Minecraft-Oberwelt dar, die es im Spielverlauf zu erkunden gilt. Neben dem Spielfeld wird ein Würfel aus 64 großen Holzblöcken zusammengebaut. Jeder einzelne Block stellt einen Baustoff dar, den die Spieler zum Errichten ihrer Bauwerke benötigen.

Jeder Spieler startet mit einer Spielfigur, einigen schwächeren Waffenplättchen und einer Spielertafel in das Abenteuer. Pro Spielzug darf ein Spieler dann zwei unterschiedliche Aktionen ausführen. Er kann sich zwei Blöcke aus dem Würfel nehmen. Oder seine Figur durch die Oberwelt bewegen und so Bauwerke, Monster oder Waffen entdecken. Hat er bereits Baustoffe gesammelt, kann er damit aufgedeckte Bauwerke errichten und auf seine Spielertafel legen. Zuletzt darf er auch aufgedeckte Monster bekämpfen oder stärkere Waffenplättchen einsammeln.

Ziel des ganzen ist natürlich, so viele Erfahrungspunkte wie möglich zu sammeln. Die bekommt man zum Einen durch das Beseitigen der Monster aus der Oberwelt. Manche Monster sind jedoch so stark, dass man vor dem Kampf erstmal bessere Waffen einsammeln sollte. Zum anderen erhält jeder Spieler viele Punkte bei den Wertungen der Bauwerke auf seiner Spielertafel.

Ganze drei Wertung werden im Spielverlauf durchgeführt – immer dann, wenn der letzte Block einer Würfelreihe abgebaut wurde. Bei jeder Wertung wird die jeweils größte zusammenhängende Gruppe an abgelegten Baukarten auf den Spielertafeln genutzt. Bei der ersten Wertung bekommt jeder Spieler Punkte für eine Geländeart, beim zweiten Mal für Gebäude eines bestimmten Baustoffs und zuletzt für einen Gebäudetyp.

Im Anschluss an die dritte Wertung endet das Spiel. Jetzt bekommen alle Spieler noch zusätzliche Punkte durch die Nebeneffekte ihrer besiegten Monster. Der Spieler mit den meisten Erfahrungspunkten gewinnt dann auch die Partie.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Ravensburger
Spielautor: Ulrich Blum
Erscheinungsjahr: 2019

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spielerzahl: 2 – 4 Spieler
Spielzeit: 60 Minuten

Minecraft Builders & Biomes online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör zu Minecraft Builders & Biomes

Spielzubehör zum Brettspiel Minecraft Builder & Biomes.
Spielzubehör zum Brettspiel Minecraft Builder & Biomes.
  • 64 Bauwerk- und Monsterkarten
  • 16 Waffenplättchen
  • 64 große, hölzerne Blöcke
  • 1 Blockunterlage
  • 1 Aufbauhilfe für die Blöcke
  • 4 Spielertafeln
  • 4 Erfahrungsmarker
  • 4 Aufstellfüße aus Plastik
  • 4 fertige Minecraft-Skins
  • 4 Blanko Skins für die eigene Minecraft Figur
  • 20 Startwaffen (je 5 pro Spieler)

Spielregeln zu Minecraft Builders & Biomes

Spielvorbereitungen

Das Minecraft 4x4 Raster.
Das Minecraft 4×4 Raster.

Die 64 Bauwerk- und Monsterkarten werden gut gemischt. Bildet daraus anschließend verdeckte Stapel aus je 4 Karten und legt diese in einem 4×4 Felder großen Raster aus.

Die 16 Waffenplättchen werden ebenfalls gemischt und je eins davon verdeckt neben jede Reihe und Spalte des Raster gelegt. Die Ecken bleiben dabei frei.

Die Übersicht- und Wertungstafeln werden so neben dem Raster platziert, das jeder Spieler die Informationen zu den Wertungen und Abläufen jederzeit gut sehen kann. Insbesondere die Wertungstafeln sollte sich jeder Spieler zu Beginn gut anschauen. Es ist wichtig zu wissen, was in welcher Runde gewertet wird.

Das Spielzubehör des gelben Spielers.
Das Spielzubehör des gelben Spielers.

Jeder Spieler entscheidet sich für eine Farbe und nimmt sich dazu passend eine Spielertafel, einen Erfahrungsmarker, 5 Waffenplättchen und eine Figur (Skin).

Spieleraufbau: Legt die Spielertafel vor euch ab und platziert den Erfahrungsmarker auf dem Feld „0“ der Leiste. Mischt die Waffenplättchen und bildet damit einen verdeckten Stapel neben eurer Spielertafel. Stellt eure Figur in die Mitte des Spiele-Rasters.

Der Minecraft-Block zu Beginn des Spiels.
Der Minecraft-Block zu Beginn des Spiels.

Der Minecraft-Block: Stellt die Aufbauhilfe auf die Blockunterlage und legt alle 64 Holzblöcke vorsichtig hinein, so dass ein großer Würfel entsteht.

Entfernt anschließend die Aufbauhilfe und schiebt die Unterlage mit den Blöcken neben das 4×4 Felder große Raster.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, die Oberwelt zu erkunden und durch das Errichten von Bauwerken und Bekämpfen von Monster die meisten Siegpunkte zu sammeln.

Das Spiel beginnt der jüngste Spieler. Die anderen folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler an der Reihe, so darf er in seinem Spielzug genau 2 verschiedene Aktion durchführen. Zur Auswahl stehen dabei die Aktionen: Blöcke nehmen (1), Oberwelt erkunden (2), Bauen (3), Monster bekämpfen (4) und Waffe nehmen (5). Hat ein Spieler zwei Aktionen ausgeführt, ist der jeweils nachfolgende Spieler am Zug.

Ohne Blöcke keine Bauwerke

Die einzelnen Blöcke stellen die Ressourcen dar, mit denen Bauwerke errichtet werden können. Insgesamt befinden sich 64 Blöcke in fünf Farben im Spiel. Jede Farbe steht für einen Baustoff, darunter Holz, Sand, Stein und Obsidian. Eine Besonderheit stellt der grüne Block dar. Das ist ein Smaragd und quasi der Joker im Spiel, da er jeden anderen Baustoff 1:1 ersetzen.

Der Spieler nimmt sich einen Smaragd- und einen Sandblock.
Der Spieler nimmt sich einen Smaragd- und einen Sandblock.

Wählt ein Spieler die Aktion, so darf er sich 2 beliebige Blöcke von der Blockunterlage nehmen.

Bedingung dabei ist: Er darf nur Blöcke auswählen, von denen die Oberseite und mindestens 2 weitere Seiten sichtbar sind, also bereits freigelegt worden sind. Zu Spielbeginn sind das beispielsweise nur die vier Eckblöcke der obersten Schicht.

Hier im Beispiel entscheidet sich der Spieler für einen Sand- und einen Smaragdblock.

Die Minecraft-Oberwelt erkunden

In dem 4×4 Felder umspannenden Raster gibt es neben unterschiedlichen Bauwerken auch zahlreiche Monster und neue, stärkere Waffen zu entdecken. Zu Beginn des Spiels sind jedoch erstmal alle Plättchen verdeckt und müssen erst erkundet werden.

Die Figuren bewegen sich von Kreuzung zu Kreuzung.
Die Figuren bewegen sich von Kreuzung zu Kreuzung.

Wählt ein Spieler die Aktion Oberwelt erkunden, so darf er seine Spielfigur 0-2 Felder weit bewegen. Es steht ihm frei, Bewegungspunkte verfallen zu lassen.

Erreicht die Figur des Spielers dabei ein oder mehrere verdeckte Plättchen, werden diese sofort aufgedeckt.

Als Feld gilt bei der Bewegung jeweils der Kreuzungspunkt zwischen vier beliebigen Plättchen. Das Bauwerk- und Monsterkarten als auch Waffenplättchen sein.

Wichtig! Sollte im Spielverlauf mal ein Kartenstapel leer werden, so gilt die entsprechende Stelle weiterhin als Kreuzung für die Bewegung der Figur, auch wenn dort keine Plättchen mehr liegen.

Ein Bauwerk errichten und ablegen

Wer Erfahrungspunkte sammeln will, muss Bauwerke errichten. Und zwar die richtigen Bauwerke zum richtigen Zeitpunkt. Was gebaut werden sollte, lässt sich an der aktuellen Wertungskarte ablesen. Mehr dazu weiter unten unter Wertung im Minecraft-Brettspiel.

Um ein Bauwerk zu errichten, muss ein Spieler mit seiner Figur neben dem Bauwerk stehen (also in der richtigen Kreuzung) und die erforderlichen Baustoffe haben. Welche Baustoffe das sind, steht in der unteren rechten Ecke jeder Bauwerkkarte.

Vier Bauwerke und ihre benötigten Baustoffe.
Vier Bauwerke und ihre benötigten Baustoffe.

Wählt ein Spieler die Aktion, so gibt er die erforderlichen Blöcke aus seinem Vorrat ab und nimmt sich das entsprechende Bauwerk aus dem 4×4 Raster der Minecraft-Oberwelt. Das Bauwerk muss er anschließend auf ein beliebiges Biom seiner Spielertafel legen. Dabei dürfen auch bereits ausliegende Bauwerke wieder überbaut werden. Achtet auf die Vorgaben der nächsten Wertung, um möglichst viele Erfahrungspunkte durch eure Bauwerke zu sammeln.

Monster der Oberwelt bekämpfen

Wer die Monster der Oberwelt bekämpft, sammelt nicht nur im Spielverlauf Erfahrungspunkte sondern kann – je nach Monster – bei der Schlusswertung erneut Punkte erhalten.

Das Monster konnte besiegt werden und bringt dem Spieler 4 Punkte.
Das Monster konnte besiegt werden und bringt dem Spieler 4 Punkte.

Wählt ein Spieler diese Aktion, so kann er ein Monster bekämpfen. Dazu muss er mit seiner Spielfigur an der entsprechenden Kreuzung stehen.

Zum Kämpfen mischt der Spieler seinen Waffenstapel und deckt anschließend die obersten drei Plättchen auf. Jetzt addiert er alle Herzen auf den aufgedeckten Waffen. Die Kartoffel dient dabei als Niete.

Besiegt oder nicht? Konnte der Spieler gleich viele oder mehr Herzen als auf der Monsterkarte aufdecken, ist das Monster besiegt. In diesem Fall nimmt sich der Spieler die Karte und legt sie verdeckt neben seine Spielertafel. Eventuell erhaltene Erfahrungspunkte geht er mit seinem Marker sofort auf der Erfahrungsleiste weiter. Konnte das Monster nicht besiegt werden, bleibt es in der Oberwelt liegen.

Die eigene Ausrüstung mit neuen Waffen verbessern

Die Startwaffen reichen bei weitem nicht aus, um die Monster der Oberwelt zu besiegen. Aus diesem Grund sollte man sich schnell auf die Suche nach besseren Waffen begeben. Rund um das Oberweltraster liegen 16 neue Waffen aus, mit denen die Spieler sich verstärken können.

Der Spieler kann sich zwischen Bauwerk und Waffe entscheiden.
Der Spieler kann sich zwischen Bauwerk und Waffe entscheiden.

Wählt ein Spieler diese Aktion, darf er sich eine verfügbare Waffe auswählen und auf den eigenen Waffenstapel legen. Vor dem nächsten Kampf wird dieser wieder neu gemischt.

Um die Waffe zu erhalten muss der Spieler natürlich wieder an der entsprechenden Kreuzung stehen. Hier im Bild hätte er die Wahl zwischen der Steinspitzhacke und dem Bogen, die allerdings beide denselben Angriff in Höhe von zwei Herzen aufweisen.

Bei gleich starken Waffen sollte man deshalb auch auf den Sonderbonus der Waffe achten. Der Bogen erlaubt dem Spieler beispielsweise, nach dem Aufdecken ein zusätzliches Waffenplättchen für den Angriff zu nutzen. Bei einem Angriff mit der Steinspitzhacke erhält er dafür einen kostenlosen Baustoff von der Blockunterlage.

Die Wertungen im Minecraft Brettspiel

Drei Wertung finden im Spielverlauf statt. Eine Wertung wird dabei jeweils dann ausgelöst, sobald eine der insgesamt vier Reihen der Blockunterlage vollständig abgeräumt wurde. Nimmt sich also ein Spieler den letzten Block einer Reihe, wird sofort gewertet. Zuerst das Plättchen A, dann B und zuletzt C.

Die drei Wertungskarten in Minecraft.
Die drei Wertungskarten in Minecraft.

Jedes Plättchen legt den Fokus auf einen neuen Aspekt. Mit Plättchen A werden zunächst einzelne Biome, also die Geländearten, gewertet. Plättchen B wertet dagegen einzelne Baustoffe. Und Plättchen C berücksichtigt Gebäudetypen. Pro Wertung kann ein Spieler nur eine der jeweils vier möglichen Optionen werten. Zudem werden nur zusammenhängende Flächen gewertet.

In der ersten Werung A hat sich der Spieler auf den Wald konzentriert.
In der ersten Werung A hat sich der Spieler auf den Wald konzentriert.

Ein Beispiel für eine Wertung des Plättchens A: Der Spieler hat sich den letzten Baustoff der obersten Blockreihe genommen und löst damit die erste Wertung aus.

Auf seiner Spielertafel befinden sich drei unterschiedliche Biome: Wald (6x), Wüste (2x) und Berge /1x). Die größte zusammenhängende Fläche stellt der Wald dar. Pro Waldplättchen erhält der Spieler 3 Punkte, insgesamt also 6×3=18 Punkte. Die erhaltenen Erfahrungspunkte geht der Spieler mit seinem Marker direkt auf der Punkteleiste weiter.

Alternativ könnte er auch das einzelne Berggebiet oben linke in der Ecke oder eines der beiden Wüstenplättchen werden können. In beiden Fällen hätte ihm das aber deutlich weniger Punkte eingebracht.

Spielende und Gewinner des Spiels

Das Spiel endet im Anschluss an die dritte Wertung. Alle Spieler erhalten jetzt noch zusätzliche Erfahrungspunkte bestimmte Monster, sofern sie diese im Spielverlauf erfolgreich bekämpft haben. Der Spieler mit den insgesamt meisten Erfahrungspunkten gewinnt das Spiel.

Fazit zum Brettspiel Minecraft Builders & Biomes

Vor unserem eigentlichen Fazit ist vielleicht eine kurze Information zu unserer Testgruppe sinnvoll. Wir haben Minecraft: Builders & Biomes nun mehrfach mit unseren Kindern gespielt. Im Gegensatz zu uns Erwachsenen kennen die sich in der Minecraft-Welt sehr gut aus und haben sich wahnsinnig auf das Spiel gefreut. Wir hatten also eine gemischte Gruppe an Minecraft-Kennern und Neulingen am Tisch und ebenfalls eine sehr gemischtes Altersgefüge.

Das Spielzubehör ist in Summe gut. Optisch hat man sich zunächst sehr viel Mühe gegeben, den bekannten Minecraft-Look auf das Brettspiel zu übertragen. So sind nicht nur alle Waffen, Monster und Bauwerke in der beliebten Pixel-Optik. Auch der große Würfel, den die Spieler aus den Holzblöcken zusammensetzen, sieht zusammengebaut wie ein großer Pixelblock aus. Auch haben die Holzblöcke eine angenehme Größe. Das kam bei den Minecraft-Kennern in unserer Runde sehr gut an. Für den Rest war das erstmal etwas gewöhnungsbedürftig. Weniger gut gefallen haben uns dagegen die Spielfiguren (Skins). Aber das ist eher eine persönliche Note. Wir spielen einfach lieber mit richtigen Figuren statt mit Plättchen, die wir in Standfüße stecken müssen.

Die deutschen Spielregeln umfassen 7 Seiten und beinhalten für ein Familienspiel relativ viel Text. Die Anleitung ist dabei aber sehr gut strukturiert und man findet bei Fragen schnell eine Antwort. Auch wird auf jede der drei Wertungen separat und ausführlich eingegangen. Es sollten so wirklich alle Fragen zum Spiel geklärt werden können. Für das erste Spiel sollten die Spieler vorab etwa eine halbe Stunde zusätzlich einplanen. Die Zeit sollte reichen, um alle Teile auszustanzen, das Spielfeld aufzubauen und die Grundregeln zu verstehen. Vielspieler, die mit den wesentlichen Abläufen wie Figuren bewegen, Rohstoffe erhalten und Gebäude bauen vertraut sind, benötigen natürlich weniger Zeit. Denn von der Spielmechanik her finden sich Minecraft viele bekannte Elemente wieder.

Der Spielablauf ist dann sehr flüssig. Die einzelnen Spielzüge gehen schnell. Es gibt zwar immer ausreichend Möglichkeiten, den eigenen Spielzug zu gestalten. Aber keine Entscheidungen ist so komplex, dass wirklich viel Überlegungszeit erforderlich ist. Die Wartezeit der gerade nicht aktiven Spieler bleibt so überschaubar kurz. Es kommt keine Langeweile auf, wenn man selber mal nicht an der Reihe ist.

Die einzelnen Partien können dann je nach Zusammensetzung sehr unterschiedlich ausfallen. Legen die Spieler ihren Fokus – eher taktisch – auf das Erkunden der Oberwelt und das Bauen der passenden Gebäude für die nächste Wertungskarte? Dann brauchen sie viele Baustoffe, was bedeutet, dass der Würfel sehr schnell kleiner wird, die Wertungen in kürzeren Abständen erfolgen. Dann kann ein Spiel tatsächlich sehr schnell vorbei sein. Konzentrieren sich die Spieler dagegen erstmal auf das Einsammeln neuer Waffen, um die Monster zu bekämpfen, verlängert sich automatisch auch die Spieldauer. Denn das Spielende kann nur durch die Wertungen herbeigeführt werden. Und dafür muss gebaut werden.

Insgesamt erfindet Minecraft: Builder & Biomes das Aufbauspiel nicht neu. Den Anspruch hat es aber auch gar nicht. Dafür bringt es viele bekannte Spielelemente wirklich sehr gut zusammen. Die Spielabläufe sind einfach gehalten und intuitiv. Den Minecraft-Fans in unserer Runde hat es auf jeden Fall gut gefallen. Positiv ist, dass man Minecraft nicht kennen muss, um hier trotzdem auf Augenhöhe mit den Experten mitspielen zu können. Und Spaß hatten wirklich Alle.

– Herzlichen Dank an Ravensburger für das Rezensionsexemplar –

ÜBERBLICK DER REZENSION
Originalität / Idee
65 %
Spielzubehör
70 %
Langzeitspaß
70 %
Vorheriger SpielberichtCarnival of Monsters