Aller guten Dinge sind bekanntermaßen drei. So stürmt der berühmte HEXBUG nano in Kakerlacula schon zum dritten Mal über das Spielfeld. Dieses mal rast er ganz in schwarz und rot gekleidet als Kakerlacula durch die Räume seiner Burg. Dabei versucht er, die unerwünschten Eindringlinge (also die Spieler) zu erschrecken und daran zu hindern, überall im Spukschloss Kerzen anzuzünden. Die Spieler dagegen wissen sich mit Knoblauch und einem großen Katapult ebenfalls zur Wehr zu setzen. Ein spannender Wettlauf beginnt.

Gespielt wird Kakerlacula kooperativ. Alle Spieler gemeinsam gegen den HEXBUG nano. Ist ein Spieler an der Reihe, so würfelt er und zieht mit seiner Spielfigur um die angezeigte Anzahl an Feldern weiter – idealerweise in einen Raum, in dem er eine Kerze anzünden kann. Das bedeutet, er dreht ein Plättchen von der erloschenen auf die angezündete Kerzenseite um. Schaffen es die Spieler, alle Kerzen anzuzünden, gewinnen sie auch das Spiel. Um sich vor Kakerlacula zu schützen, tragen sie etwas Knoblauch bei sich.

Auf der anderen Seite rennt Kakerlacula wie wild durch die Räume und sucht nach den Eindringlingen. Findet und berührt er dabei eine Spielfigur, wird diese sofort in das Startzimmer des Schlosses zurückgestellt und muss ein Knoblauch-Plättchen abgeben. Der Knoblauch wird dann in den Burggraben geworfen. Kakerlacula selbst läuft dabei immer weiter und sucht gleich die nächste Spielfigur. Gelingt es ihm, alle Knoblauch-Plättchen einzukassieren und in den Burggraben zu werden, bevor alle Kerzen angezündet werden konnten, gewinnt Kakerlacula das Spiel.

Um regelmäßig neue Knoblauch-Plättchen zu bekommen, müssen die Spieler ihr Katapult einsetzen. Denn hin und wieder verirrt sich Kakerlacula auf die Abschussrampe. ISt er dort angekommen, darf einer der Spieler das Katapult betätigen und den HEXBUG nano weit über das Spielfeld schießen. Landet Kakerlacula dabei im Burggraben, erhalten die Spieler einen Knoblauch. Schießen sie ihn dagegen durch das Mondloch hinter den Graben, bekommen sie den gesamten Knoblauch, der sich bis dahin im Burggraben angesammelt hat.

Der Knoblauch entscheidet am Ende darüber, ob die Partie an Kakerlacula oder die Spieler geht. So oder so ist es auf jeden Fall ein recht turbulenter Wettlauf durch das Spukschloss.

Infos zum Spiel

Spielverlag: Ravensburger
Spielautor: Inka und Markus Brand
Erscheinungsjahr: 2018

Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Spielerzahl: 2 – 4 Spieler
Spielzeit: 15 Minuten

Kakerlacula online kaufen

AmazonAktuellen Preis abrufen oder Spiele OffensiveAktuellen Preis abrufen

Spielzubehör von Kakerlacula

Spielzubehör von Kakerlacula.
Spielzubehör von Kakerlacula.
  • 1 zweiteiliger Spielplan (plus 72 Bauteile wie Wände, Aufstellfüße, Eck- und Seitenverbindungen)
  • 1 Mondwand mit 2 Aufstellkeilen
  • 1 Mond-Ausstanzung mit Druckknopf
  • 1 schmale Leiste mit 2 Druckknöpfen
  • 1 HEXBUG nano „Kakerlacula“ mit Batterie
  • 1 Katapult
  • 1 Katapult-Plättchen
  • 1 Mauerstück
  • 1 Katapult-Plättchen
  • 1 Zahlenwürfel aus Holz
  • 4 Spielfiguren
  • 13 Knoblauch-Plättchen
  • 24 Kerzen-Plättchen

Ausführliche Spielregeln zu Kakerlacula

Spielvorbereitungen

Die Mondwand und der Burggraben.
Die Mondwand und der Burggraben.

Vor dem ersten Spiel sollte man etwas Zeit für den Aufbau einplanen. Die beiden Teile des Schlossplan müssen zusammengesteckt werden. Auf beiden Spielplanhälften verteilt werden Aufstellkeile, Eckverbindungen und Wände befestigt, bis das Schloss und alle seine Räume stehen. Jede Wand hat hier ihren festen Platz auf dem Plan, gekennzeichnet durch Symbole. Die Montage sollte auf jeden Fall von einem Erwachsenen vorgenommen werden.

Das Katapult wartet schon auf Kakerlacula.
Das Katapult wartet schon auf Kakerlacula.

Der zusammengesetzte Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. An dem einen Ende wird mit zwei Aufstellfüßen noch die Mondwand befestigt (siehe Bild oben). Der dadurch entstandene Platz zwischen Spielfeld und Mondwand stellt den Burggraben dar. Hier werden bereits zum Spielstart zwei Knoblauch-Plättchen hineingelegt.

Das Katapult: An dem anderen Ende des Spielplans wird das Katapult in die Aussparung in der Mauer eingesteckt. Der Katapult-Chip und der Würfel gehen an den jüngsten Spieler. Zuletzt wird noch der Knoblauch-Vorrat der Spieler in den mittleren Raum des Schlosses gelegt. Bei 2/3/4 Spielern erhalten diese 9/11/11 Knoblauch-Plättchen.

Die Spieler starten in ihrem Zimmer. Hier liegt auch ihr Knoblauch-Vorrat.
Die Spieler starten in ihrem Zimmer. Hier liegt auch ihr Knoblauch-Vorrat.

Jeder Spieler entscheidet sich für eine Farbe und nimmt sich alle dazu passenden Kerzen-Plättchen und die Spielfigur. Die Spielfigur wird direkt in den Raum in der Mitte des Schlosses gestellt, wo auch schon der Knoblauch liegt. Die Kerzen-Plättchen werden mit der erloschenen Seite nach oben willkürlich im Schloss verteilt. Pro Raum darf aber nur eine Kerze abgelegt werden.

Spielablauf

Ziel des Spiels ist es, gemeinsam alle Kerzen in Kakerlaculas Schloss anzuzünden, bevor der Knoblauchvorrat leer ist.

Kakerlacula startet.
Kakerlacula startet.

Sobald alle Spieler einsatzbereit sind, wird der quirlige Kakerlacula in sein Startzimmer gestellt und angeschaltet. Von dort aus gelangt der HEXBUG nano in alle Räume des Spukschlosses und natürlich auch auf die Abschussrampe des Katapults. Nur das Startzimmer der Spieler samt ihres Knoblauch-Vorrats ist für ihn unerreichbar.

Der jüngste Spieler beginnt, die anderen Spieler folgen nacheinander im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler an der Reihe, so darf er einmal würfeln und muss anschließend seine eigene Spielfigur um die gewürfelte Augenzahl weiterziehen.

Befindet sich die Spielfigur noch im Startzimmer, muss dieses über die Treppe verlassen werden. Ab da entscheidet der Spieler, welchen Weg er weitergeht.

Betritt der Spieler einen Raum mit einer Kerze, so kann er diese anzünden. Hierzu wird das Plättchen einfach umgedreht. Einzige Bedingung: das Kerzen-Plättchen muss dieselbe Farbe wie die Spielfigur haben. Erst wenn ein Spieler alle eigenen Kerzen angezündet hat, darf er auch Kerzen einer anderen Farbe anzünden und so den anderen Spielern helfen.

Der gelbe Spieler würfelt eine zwei und zieht über die Treppe zwei Räume weiter.
Der gelbe Spieler würfelt eine zwei und zieht über die Treppe zwei Räume weiter.

Ein Beispiel: Der gelbe Spieler würfelt eine 2. Da sich seine Spielfigur noch im Startzimmer befindet, läuft er mit seinem ersten Schritt zunächst nach unten auf das Treppenfeld und mit seinem zweiten Schritt in einen der beiden benachbarten Räume. Dort liegt eine erloschene Kerze, die seiner Spielerfarbe entspricht. Er zündet die Kerze an. Damit ist sein Spielzug beendet. Den Würfel gibt er an seinen linken Sitznachbarn weiter.

Was macht Kakerlacula? Während sich die Spieler so gemeinsam durch die Räume bewegen und munter ihre Kerzen anzünden, wuselt Kakerlacula die ganze Zeit ebenfalls durch die Räume seines Schlosses.

Berührt Kakerlacula eine der Spielfiguren, wird diese sofort zurück in das Startzimmer gestellt. Weiter muss die Gruppe ein Knoblauch-Plättchen aus dem eigenen Vorrat in Kakerlaculas Burggraben legen. Das Spiel läuft dabei ohne Unterbrechung weiter.

1 - Kakerlacula nähert sich.
1 – Kakerlacula nähert sich.
2 - Berührt den gelben Spieler.
2 – Berührt den gelben Spieler.
3 - Zurück ins Startszimmer & Knoblaich abgeben.
3 – Zurück ins Startszimmer & Knoblaich abgeben.
Kakerlacula verirrt sich auf die Rampe. Jetzt darf das Katapult betätigt werden.
Kakerlacula verirrt sich auf die Rampe. Jetzt darf das Katapult betätigt werden.

Läuft Kakerlacula auf die Abschussrampe des Katapults, dann darf der Spieler mit dem Katapult-Chip versuchen, den HEXBUG nano über den Spielplan hinweg in den Burggraben oder besser noch durch das Loch in der Mondwand zu schießen. Landet Kakerlacula im Burggraben, erhalten die Spieler ein neues Knoblauch-Plättchen. Fliegt Kakerlacula dagegen durch das Loch in der Mondscheibe, dürfen sie sich den gesamten Knoblauch aus dem Burggraben nehmen. Danach wird der HEXBUG wieder auf sein Startfeld gestellt und der Katapult-Chip wird an den linken Sitznachbarn weitergegeben.

Spielende und Gewinner des Spiels

Das Spiel endet, sobald die Spieler keinen Knoblauch mehr haben (= Kakerlacula gewinnt) oder alle Kerzen im Schloss angezündet haben (= die Spieler gewinnen).

Fazit zum Kinderspiel Kakerlacula

Die beiden Vorgänger Kakerlakak und Kakerlaloop kamen bei uns sehr gut an und auch entsprechend oft auf den Tisch. Entsprechend groß war da die Vorfreude, als Kakerlacula angekündigt wurde. Das Spielthema passt prima. Unheimliche Spukschlösser sind immer gut, der HEXBUG im Dracula-Kostüm kommt ebenfalls gut an.

Vergleicht man das Spiel mit den beiden Vorgängern, daran muss es sich schließlich messen, kommt es in Punkto Spielzubehör leider schlechter weg. Der Vorteil bei Kakerlakak ist natürlich, dass man nur den Deckel anheben muss und sofort losspielen kann. Bei Kakerlaloop ist es ähnlich, abgesehen vom Befestigen der Loopingröhren. Kakerlacula weicht hier bereits ab. Der erste Aufbau kostet wegen den zahlreichen Wänden deutlich mehr Zeit. Schwieriger ist dann aber, dass man das Ganze – einmal zusammengebaut – so nicht mehr in der Spielbox verstauen kann. Es gibt zwar eine Erläuterung in der Spielregel zu diesem Punkt. Wir haben es aber nicht geschafft, die zusammengebauten Pläne wie beschrieben zu stapeln und in die Box zu bekommen. Bedeutet, vor und nach jedem Spiel wird bei uns aktuell der Spielplan teilweise wieder auf- und abgebaut. Darunter leidet dann auch ein wenig das Material.

Die Kerzen-Chips sind sehr dünn und flach. Das macht Sinn, da der HEXBUG diese ja nicht verschieben soll und sich natürlich darüber laufen soll. Leider lassen sich diese dünnen Chips auch sehr schwer aufheben und umdrehen, was wieder Spielzeit kostet. Das hat die Kinder kein bisschen gestört, die erwachsenen Spieler dagegen schon eher.

Die Spielegeln sind dagegen blitzschnell erklärt. HEXBUG starten, Würfeln und die eigene Spielfigur ziehen, Kerze anzünden. Das Spiel immer pausieren, wenn die Kakerlake auf dem Katapult sitzt. Das wars! Kinderleicht und furchtbar aufregend zugleich, denn wie auch bei den beiden Vorgängern (Kakerlakak und Kakerlaloop) zählt bei dem Spiel Tempo, Tempo, Tempo. Zuviel Zeit sollte man bei seinem Spielzug nicht vergeuden, denn Kakerlacula wuselt fleißig herum und könnte bis zum nächsten, eigenen Spielzug den eigenen Raum erreichen und die Spielfigur umstoßen.

Obwohl der Zugang zum Katapult recht schmal ist, gelangt der HEXBUG nano relativ häufig auf die Abschussrampe. Hätten wir ehrlich gesagt so nicht erwartet. Dass das Katapult bei den Kindern bestens ankam, brauchen wir hier nicht extra zu erwähnen. Zum Glück gibt es den Katapult-Chip- Ohne diesen hätte es diverse Diskussionen gegeben, wer Kakerlacula als nächstes wegschleudern darf. Der HEXBUG kommt auch sonst überall gut hin und blieb bisher an keiner Stelle hängen. Insofern geht die Plangestaltung sehr gut auf.

Damit keine Langeweile aufkommtm, bietet das Spiel auch noch eine Profi-Variante an und auch eine Zusatzregel für das Spiel gegeneinander.  Wem Kakerlakak und/oder Kakerlaloop gut gefallen hat, der kann getrost einen Blick auf Kakerlacula werfen. Wer sowieso gerne gemeinsam mit seinen Kindern spielt, für den sollten die genannten Punkte zum Aufbau des Spiels kein Kaufhindernis sein. Denn Spaß macht es auf jeden Fall wieder und das neue Katapult toppt sowieso alles.

— Herzlichen Dank an Ravensburger für das Rezensionsexemplar! —